Unser heutiger Gastautor ist Gründungsmitglied des Arsenal Germany Supporters Club. Der sympathische Hamburger John kam über einen wunderbaren Zufall zum AFC. Erst schenkte ihm sein Onkel ein Shirt der Gunners bevor ein paar Jahre später ein Familienmitglied bei Arsenal unter Vertrag genommen wurde. Er sollte eine große Karriere beim AFC hinlegen. Trefft John und lauscht seinen wunderbaren Anekdoten:


Geschrieben von John Davis


Normalerweise redet man ja nicht über sein erstes Mal und manchmal ist es auch gar nicht so klar zu definieren, was denn bzw. wann denn das erste Mal eigentlich war bzw. stellt es sich erst viel später heraus, was denn als erstes Mal zu Rate gezogen wird bzw. als dieses 1. Mal überhaupt erst angesehen werden kann oder soll. Geiler Satz – wer ihn verstanden hat, der kann weiterlesen. Wer nicht… ach, entscheidet selbst.☺

Ich würde sagen, mein 1. Mal ist sooo lange her, dass ich mich kaum noch dran erinnern kann. Ich war irgendwas um die 5 oder 6 Jahre alt, da hatte ich „Kontakt“ zu einem Verein, der eine Kanone als Wappen hat und welche damals noch nach Links zeigte.

Eine Kanone auf einem Trikot.

John David

„Cool!“ fand der kleine John aus dem schönen Hamburg, einer großen Städte im Westen der Republik. Noch ziemlich planlos was Ostdeutschland, Westdeutschland, Nord und Süd eigentlich bedeutet und dann plötzlich ein Trikot mit einer Kanone in der Hand . „You want to have it?!?“ war die lapidare Frage von Roger, meinem Onkel. „Yes, sure, but is it ok for Colin? It’s his Shirt.“ O-Ton Roger: „Just take it, Arsenal is rubbish!“ Ich habe das etwas zu große Shirt dann im Urlaub in Skipsea an der Ostküste Englands und in Hamburg mit Stolz getragen. In Rotherham, wo es mir gegeben wurde, war es nicht wirklich tragbar ohne doofe Kommentare zu bekommen.

Soviel zum ersten Kontakt. Einige Jahre später – das Trikot ist wohl auf einem Bolzplatz in Hamburg Lurup irgendeinem Nagel oder Zaun zum Opfer gefallen – gab es plötzlich und unerwartet fast keine DDR mehr. In Hamburg fuhren Trabbis über die Reeperbahn und das Jahr 1989/90 wurde irgendwie zu einem Speziellen. Der HSV fiel irgendwie immer mehr seiner eigenen Arroganz  zum Opfer und es wurde etwas ruhiger in Stellingen. Ich wurde gefragt ob ich nicht mit zu einem Fußballspiel möchte, wenn ich denn nach England komme. Klar wollte ich. Gefragt, getan. Ich begleitete meinen Onkel und meinen Cousin (ja, der dem das Trikot damals gehört hatte) zu einem Spiel nach London. QPR vs Arsenal. Es war ganz schick. Wir wurden durch die heiligen Hallen von QPR geleitet, zu unseren Plätzen gebracht und es wurde Bier serviert. Toll – Bier mit Alkohol! Beim HSV hatte Herr Krohn damals gerade Alkoholverbot im Volkspark ausgesprochen. Der Gegner von QPR war diese Mannschaft mit der Kanone. FC Arsenal London. JA, so „kannte“ ich die und eigentlich waren die mir völlig egal – genauso wie QPR. Da spielte zwar ein persönlicher Bekannter aber für mich war es der Erlebnisfaktor, den ich bei dem Ganzen gesehen habe.

David Seaman QPR

Fußball am 03.03., dann noch auf der Insel, in London. Was will man mehr. QPR hat gewonnen. Arsenal hat mit einer Mannschaft gespielt, deren Namen mir in einigen Jahren noch sehr oft durch Gesänge, Geschichten und tollen Momenten wieder vor Augen erscheinen sollten und ich muss gestehen – ich bin nach Jahren noch dankbar, dass ich diese Jungs alle zusammen spielen sehen durfte und konnte. Wenngleich sie dann auch in der vermeintlich falschen Mannschaft gespielt haben. Ich bin dann am Montag nach Hause geflogen und habe in der Zeitung, die ich in Heathrow bekommen habe, genau das gelesen, was ich am Samstag eigentlich schon wusste. Der Torhüter von QPR wechselt für eine Rekordablöse zu Arsenal. Toll, dachte ich, er ist in dem Moment der teuerste Torhüter seiner Zeit, ist einer der nettesten Menschen, die ich im Fußball und privat kenne, und ich hatte sogar schon mal ein Trikot von den Typen mit der Kanone. OK, ich folge ihm dann mal und schau, was das für eine Truppe ist, wenn es soweit ist.

David Seaman Arsenal Germany

Es dauerte dann noch gut 7 Jahre bis zu meinem nächsten Spiel. Chelsea vs Arsenal FC. Arsenal hat gewonnen, so wie es sich gehörte, und ich wusste: „JA, ich glaube das mit dem Trikot war ein Zeichen☺“. Diesem Spiel folgten dann noch viele weitere, meistens die Spiele der Champions League, denn da konnte ich den Fußball mit dem Reisen verbinden. Das eine „Reise“ nach Dortmund nicht wirklich zu einem kulturellen Highlight werden würde, das ist jedem klar, aber ok – kann man ja auch immer mal wieder mitmachen. Zwischendurch stieß ich dann auf eine Homepage, die es sich zum Ziel gemacht hat, das Thema Arsenal FC als deutschsprachige Seite zu präsentieren. Das diese Seite wider Erwarten nicht auf der Insel entstanden ist, sondern wahrscheinlich in einer kleinen Studentenbude fast in Polen, war zu dem Zeitpunkt noch ein Geheimnis. ABER: der Typ, der diese Seite einfach mal so gestartet hat, ist letztendlich dann auch irgendwie schuld daran, dass ich mich doch viel mehr mit dem Thema Arsenal beschäftigt habe als ich es vorher gedacht hatte. Mein Dank geht hier also mal an die 001 (PVG).

Arsenal Germany ALT

Eine ganz spezielle Reise wurde die Reise zum Spiel Arsenal vs. Ajax Amsterdam. Wiedermal hatte ich die Möglichkeit, mich „einladen“ zu lassen, und ich konnte wieder mal jemand mitnehmen. Also klar: Ich nahm das Angebot an und sagte zu. Zwei Karten für’s Spiel, für die Players Lounge, für eine Box etc. Ein rundum Sorglos Paket. Ich fragte den Typen, der Uwe hieß und den ich eigentlich nur vom schreiben und vom telefonieren her kannte. Er hatte mir seinerzeit einige Karten für ein Spiel in Dortmund abgenommen, da sich nicht genügend Leute gefunden hatten und ich kurzfristig in genau der Woche geschäftlich nach Paris musste. Er war der Einzige, der zu dem Spiel gegen Ajax spontan bereit war, nach London zu fliegen, und das für lediglich ein Spiel und einen Abend. Wir kannten uns, wie gesagt, nicht aber es war der Anfang einer tollen Freundschaft, die ich heute nicht missen möchte. Danke Uwe (Methuwesalem) für die vielen genialen Momente und Erlebnisse. Uwe hat sicher einen unvergesslichen Abend, mit einer unfassbar hässlichen Krawatte erlebt. Wir waren zu Gast in der Box von Dennis Bergkamp und David und konnten aufgrund einer Verletzung David’s die komplette zweite Halbzeit damit verbringen, zu quatschen und zu genießen. Hups, ich schweife gerade ab…

Arsenal01

Arsenal02Ich war nie der Fußballkenner, der die taktischen Ausrichtungen, die Transfers, die Spieler oder gar die Wirtschaftslage des Vereins beurteilen oder gar besprechen würde. Ich war bzw. ich bin immer noch der Konsument, der sich freut, zu Spielen zu fahren, sich mit Gleichgesinnten zu treffen, auszutauschen und eine geile Zeit miteinander zu verbringen. DAS ist in den letzten Jahren immer wieder auch ein Grund gewesen, diesem Verein zu folgen und sich mit den geilsten Menschen, die man sich vorstellen kann – was „Fantum“ angeht – zu treffen.

Die Gründung von Arsenal Germany war in der ganzen Geschichte dann tatsächlich irgendwann eine Selbstverständlichkeit und ich glaube, wir haben mit der Gründung und dem was da so passiert ist in den letzten ca. 16 Jahren eine Menge erreicht,und ich bin stolz ein Teil dessen zu sein! Der Typ, der nun schon seit ein paar Jahren nicht mehr dort spielt, der wundert sich noch heute, dass ich dem Verein so treu geblieben bin. Ich wunder mich nicht – ich würde sagen: „ALLES RICHTIG gemacht!“ Aus dem Titel „Mein Erstes Mal“ wurde dann doch irgendwie was anderes mit Randnotizen. Ich hoffe, ihr seht es mir nach.

Auf ganz bald mal. Ich hoffe, ich sehe bei meinem nächsten und hoffentlich nicht letzten Mal, wieder ganz viele von Euch, denn ihr seid irgendwie für mich das Salz in der Suppe wenn es um Arsenal geht.
„There is only one Team in London“ und „Hamburg ist blau weiß“!

DB10, El Presidente & JoHHn

Beitrag bewerten

5 Kommentare
  1. sebastianfdudey
    sebastianfdudey sagte:

    Mit diesem Satz sprichst du mir aus der Seele lieber John:

    „Ich war nie der Fußballkenner, der die taktischen Ausrichtungen, die Transfers, die Spieler oder gar die Wirtschaftslage des Vereins beurteilen oder gar besprechen würde. Ich war bzw. ich bin immer noch der Konsument, der sich freut, zu Spielen zu fahren, sich mit Gleichgesinnten zu treffen, auszutauschen und eine geile Zeit miteinander zu verbringen.“

    Darum geht es, DANKE!

    • johhn
      johhn sagte:

      Jetzt hab ich 4 Monate in mein Kissen geweint, und nun schaffe ich es endlich etwas zu diesem Kommentar zu schreiben:

      Du bist soooooooooo gemein. – Ich nage seit dem immer noch am Hungertuch weil ich den scheiß Bus allein gezahlt habe.

      Wann sehen wir uns mal wieder? Bist nächste Woche 30.05.15 in HH.?

  2. db10
    db10 sagte:

    Schöne Geschichte, John. Aber wieso schreibst du nicht, daß David Seaman dein Kosenk/Cousin ist?

    Anekdote dazu: vor langen Jahren saßen wir in Leverkusen mittels Karten über ebay (Arsenal Germany gab´s noch nicht) in Höhe der Mittellinie. Die Leverkusener um uns herum guckten erst ziemlich belustigt, als John nach dem Warmmachen der Mannschaft winkend und ´Dave, Dave´ rufend die Treppen runterstürzte, waren dann aber doch gut irritiert, daß Seaman John nicht nur begrüßt, sondern auch noch minutenlang mit ihm gemütlich am Zaun gequatscht hat….

    Allerdings: Hamburg ist natürlich nicht blauweiß .. (aber John hat die HSV-eigene Arroganz ja schon selbst angesprochen)

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar