Meine Geschichte beginnt in einem Zelt in der niederländischen Provinz. Der 12-jährige Jojo, damals überzeugt davon, dass Fußball langweilig ist, nimmt ein grünes, ein bisschen zerfleddertes Buch aus der Tasche, das er sich vorsorglich (denn Urlaub in der niederländischen Provinz verlangt nach vielen, vielen Büchern) von den Eltern eines Freundes ausgeliehen hatte. Dieses Buch trug den Namen “Ballfieber”, im Original: Fever Pitch. Er verschlang es und es verschlang ihn, denn hier eröffnete sich eine neue Welt: Eine Welt, in der Lebensabschnitte in Fußballspielen gemessen werden, in der Depressionen durch einen Halbfinalsieg im Littlewoods-Cup (nicht im FA-Cup, nein, im Littlewoods) gegen Tottenham verschwinden und in der ein Mann Mitte 30, mit ausgestreckten Armen ein Flugzeug nachahmend, seine Straße hinunter in Richtung Highbury rennt, weil Michael Thomas auf 2-0 erhöht hat. Ich war begeistert von diesem Club, wollte unbedingt diese einmalige Atmosphäre im Highbury erleben (dass es das zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr gab, war mir natürlich nicht klar) und hatte ein vages Gefühl der Zugehörigkeit zu den Gunners, aber wirklicher Fan wurde ich erst 2013: Arsenal spielte gegen Bayern in der Champions League. Ich war natürlich für Arsenal, mein bester Freund für Bayern. Arsenal verlor (wobei sie das Rückspiel gewannen und nur an der Auswärtstorregel scheiterten) und um mich war es geschehen. Warum genau ist mir immer noch nicht ganz klar. Vielleicht war es die Möglichkeit, anders zu sein oder ein merkwürdiges Faible dafür, sich mit den Underdogs zu identifizieren. Meine Kenntnisse um Arsenals Geschichte vom Ende von Fever Pitch bis 2013 erwarb ich mir durch schrecklich pathetische YouTube-Videos und das Durchstöbern der Wikipedia. Meine erste volle Saison war dann 2013/2014 und was für eine Saison das war: Arsenal spielte wunderschönen Fußball (Wilshere gegen Norwich) und Aaron Ramsey (Fußballgott und Retter Aller Rhinos) schoss 16 Tore. Hätte er sich nicht verletzt, hätten wir die Liga gewonnen, davon bin ich überzeugt. Am Ende dieser meiner ersten Saison stand jedoch nur das Pokalfinale gegen Hull City und damit die Möglichkeit, die 10-jährige Durststrecke ohne Titel zu beenden. Nun, die Geschichte ist allgemein bekannt, ich möchte sie aber trotzdem nochmal wiederholen: Nach 10 Minuten lagen wir aufgrund einer Ecke und eines Freistoßes 0-2 gegen den Aufsteiger zurück. Santi Cazorla verwandelte in der ersten Halbzeit einen Freistoß (er würde nach dem Spiel erzählen, dass Arséne ihm gesagt habe, dass der Hull-Keeper immer ein Stückchen zu weit links stehe, woraufhin Santi den Ball in die obere rechte Ecke zauberte) und Laurent Koscielny schaffte es im Gerangel nach einer Ecke irgendwie den Ball ins Netz zu treten. Und dann in der Nachspielzeit, der 109. Minute, dieses Tor von Aaron Ramsey (Fußballgott), das Freudentränen über mein Gesicht laufen ließ und bei mir immer und immer wieder Gänsehaut erzeugt, wenn ich es sehe: Sein Alan-Sunderland-Jubel, wie ein Seestern auf dem Wembleyrasen liegend. Arséne Wenger, wie er Bacary Sagna zum Abschied die Stirn küsst. Ebendieser Arséne, wie er, von Lukas Podolski mit Sekt überschüttet, breit grinsend und komplett durchnässt über das Grün in Wembley läuft. Zu guter Letzt die Siegesparade durch Islington am Sonntag mit Tausenden von rot-weiß gekleideten Verrückten, die um den Bus schwemmen. Dass mich Arsenal seitdem nicht mehr losgelassen hat, ist wohl verständlich.

“Doch was ist jetzt mit deinem ersten Mal (mit Arsenal)?!”, höre ich dich, geschätzter Leser, frustriert rufen. Nun, als Minderjähriger ohne riesiges Budget in der mecklenburgischen Provinz (wir haben die beste Luft- und Trinkwasserqualität Deutschlands, aber keine Anbindung an den Fernverkehr der Bahn) lassen sich Arsenalspiele schwer arrangieren. Da musste ich schon darauf hoffen, dass ich irgendwann in London wohnen würde. Und, oh Fortuna!, ebendies hat sich jetzt ergeben. Dass ich zum ersten möglichen Heimspiel Karten bekommen würde, war nur eine Formalität und so kommt es, dass ich jetzt hier sitze und schreibe. Meine Fahrt vom Südosten in den Norden Londons war wie eine Reise in eine andere Welt: Sobald ich in Green Park in die Piccadilly umgestiegen war, füllte sich die Bahn langsam aber sicher mit rot-weißen, blau-gelben und sogar blau-weißen und schwarz-pinken Trikots. Irgendwann war der ganze Waggon voll mit Menschen, die sich genauso wie ich um das Team sorgten, sich auf das Spiel freuten und über Liverpool lachten. Den vielen Schals und Trikots tragenden Menschen in Richtung Emirates zu folgen, war großartig. Vor dem Stadion zu stehen und diese Massen in rot-weiß über die Treppe in Richtung der riesigen Bilder der Legenden gehen zu sehen, war umwerfend. Eine Stunde vor Anpfiff in meinem Platz, hoch über dem Rasen in den Rängen der North Bank zu sitzen, war atemberaubend. Die Torhüter wärmten sich auf, etwas, das ich noch nie gesehen hatte, denn das Fernsehen überträgt es natürlich nicht. Dann der Einmarsch der Spieler, das Applaudieren der Namen, der Anpfiff. Ich hatte nach dem Spiel gegen Liverpool schon das Schlimmste befürchtet. Doch die Bounce-Back-Maschinerie des AFC arbeitet zuverlässig und so durfte ich die Danny-Welbeck-Show inmitten der unglaublichen Organe der North Bank genießen. Die heiligen Verse – beim FA-Cup-Final-Screening in Hamburg 2015 auswendig gelernt – wie “We Love You Arsenal, We Do”, “We Are The North Bank” und “What Do We Think Of Tottenham” laut mitgrölend natürlich. Schreiend nach Welbecks charakteristisch ungeschicktem ersten Tor, seinem uncharakteristisch geschickten zweiten Tor und Lacazettes großartigem Abschluss. (Ver-)Fluchend nach der absurden Entscheidung des Linienrichters, Ecke statt Abstoß zu geben. Lachend, als Hector mit dem Hacken seinen Gegenspieler tunnelt. Und durchgehend grinsend, denn ein Traum, den ich hatte, seitdem ich dieses leicht zerfledderte grüne Buch in die Hand nahm, war in Erfüllung gegangen.

Beitrag bewerten

2 Kommentare
  1. redmath91
    redmath91 sagte:

    Super geschrieben!
    Deine Beschreibung der Hinfahrt nach ARSENAL erinnert mich sehr stark an mein erstes Mal dieses Jahr gegen Lincoln. Nur das ich 17 Jahre dafür gebraucht habe, da ich seit dem (man glaubt es kaum) UEFA Pokal Finale 2000 gg Galatasaray (11er Schießen 4:1 verloren) zum Anhänger mutiert bin, obwohl ich 9 Jahre alt war. Die Logik dahinter, also als 9 jähriger eine Mannschaft zu feiern, die 4:1 verloren hat.. Mitten in der Kölner Innenstadt, inklusive mehrstündigen Hupkonzert der türkischen Fans (man kann es sich bestimmt gut vorstellen).. Es erschließt sich mir nicht wirklich. Bin nachträglich froh darüber.

    Ich kann mich aber echt gut in deine Lage hineinversetzen. Die Ankunft am Ausgang der Arsenal Station oben und plötzlich mitten in Highbury. Das war der HAMMER!

    Freue mich sehr für dein erstes Spiel vor Ort 🙂

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar