Nach einer viel zu langen Zeit der Tyrannei schlechter Ergebnisse und noch schlechterer Spiele war es wirklich wie „A New Hope“, als Mikel Arteta bei Arsenal an den Start ging. Und es wurde besser – in kleinen Schritten, aber es wurde … und immerhin hat Arteta in wenigen Monaten schon mehr Titel geholt als der heiß geliebte Club vom Nachbarstern in fast 30 Jahren. Die Hoffnung im Sommer war also groß, dass friedvolle, erfolgreiche Zeiten bevorstehen. Aber: „The Empire Strikes Back“ – erst Liverpool und dann Man City haben gezeigt, dass die dunkle Seite der Macht nicht gewillt ist, klein beizugeben. Selbst Leicester ließ noch ein dunkles Grollen spüren. Die Hoffnung war also nicht groß, als es letzten Sonntag zum Auswärtsspiel auf den gefürchteten Todesstern ging – und dann kam ein weiser, alter Jedi-Ritter und hat uns auf den Pfad der Erleuchtung geführt: Obi Wan Elneny …. In Old Trafford gewinnen Du musst!

Ja, der gute, alte Mo – nicht wenige waren ziemlich überrascht, als er im Charity Shield in der Startaufstellung war und zudem auch noch sehr gut gespielt hat. Letztes Jahr sollte er unbedingt verkauft werden, es fand sich aber nur ein Leihabnehmer: Besiktas. Die haben ihn als Führungsspieler eingesetzt, was ihm offensichtlich gut getan hat.  Da sie sich ihn nicht leisten konnten, ist er jetzt also wieder da. Ein Glück, kann man sagen. Er war schon immer ein richtig guter Spieler, keine Weltklasse, aber eben absolut grundsolide (und mehr). Solche Spieler brauchst du zwingend im Team. Er kam in einer Zeit, als wir nach dem Ausfall von Cazorla händeringend eine neue Mittelfeldachse suchten, Coquelin funktionierte mit Santi perfekt, mit anderen aber leider nicht. Auch mit Xhaka passte dann nicht eine Kombi (und sinnigerweise waren wir noch schlechter, wenn Xhaka gar nicht dabei war) und Elneny war gerne mal der Sündenbock – nicht wirklich, weil er schlecht war, er war einfach nicht flashy genug und hat zudem kaum was gekostet …  gibt im heutigen Fußball zu viele, die Spieler ausschließlich nach Ablösesumme o.ä. bewerten. Remember AW über Rob Holding: „I am sorry he didn’t cost £55 million, so he can’t be good.“. So wurde auch Elneny gesehen ..

Thomas Partey hat 50 Mios gekostet und den fand jeder gleich gut, obwohl sie noch nix gesehen haben. Bislang kann man sagen: joah, der kann wohl was … meine Hoffnung war ernsthaft, dass Elneny und Partey gut zusammenpassen könnten und hab mich direkt über die Aufstellung gefreut am Sonntag. Und ja, war jetzt nicht so schlecht … okay, das war jetzt nur ein Spiel und solche Leistungen müssen sich bestätigen/wiederholen, aber gerade gegen diesen Gegner, an diesem Ort war das mal ein richtiges Ausrufezeichen. Unser Umschaltspiel war ziemlich erfrischend (ob das nur am Fehlen von Xhaka lag?), zumal wir uns dadurch immer gut befreit haben und eigentlich selbst das Spiel bestimmt haben. Wie aber läuft das gegen ein Team, dass sich eher hinten rein stellt wie wahrscheinlich Villa heute? ausweislich der Aufstellung vom Donnerstag kann man wohl davon ausgehen, dass die beiden wieder in der Startelf stehen.

Schräg: nach mehr oder weniger nur einem Spiel reden viele schon gleich von einer Vertragsverlängerung für Mo – warum muss man heutzutage immer gleich richtig am Rad gedreht? abwarten und Motorhead trinken …

Wer heute richtig am Rad drehen darf, ist Emi Martinez. Ich hab´ ihn mal getroffen und er ist ein absolut sympathischer Klassetyp, aber er hat sich entschieden, den Verein zu lassen und ist heute unser Gegner. Unser Torwart heißt Bernd Leno und das ist gut so! wünschen wir Emi alles erdenklich Gute, heute aber selbstverständlich so viele Gegentore wie möglich!

UP THE ARSE!

 

Quellbild anzeigen

 

 

Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar