Wer? Wie? Was? … Wieso? Weshalb? Warum?

Ach ja, es ist gerade einen guten Monat her, da hieß es „We´ve got our Arsenal back“ und die Euphorie nach dem Sieg im NLD war groß. Oder noch etwas weiter zurück, Frühjahr/Sommer 2018: Arsene Wenger hat seinen Abschied angekündigt und Arsenal hätte Miss Marple als neuen Coach einstellen können und die meisten so: ´geil, wenigstens mal was anderes´. Es wurde Unai Emery, nicht unter dem allergrößtem Jubel, und es hieß von allen Seiten, dass er natürlich Zeit braucht um das Team kennenzulernen, neu zu formen und neu auszurichten. Die nächste (also die jetzige) Saison wird zwangsläufig eine Übergangssaison. Ganz Findige meinten auch gleich, er braucht eh 3 bis 4 Transferfenster, um seine ´eigenen´ Spieler zusammenzuhaben. Ergo: diese Saison gibt es keine Erwartungen und Geduld ist angesagt …

Aber da in der heutigen Zeit Geduld sowieso ein Fremdwort ist und ganz offensichtlich sehr viele Menschen gar nicht mehr wissen, was das überhaupt ist, wird von den eigenen „Fans“ geballt und mit Macht wieder auf Arsenal eingedroschen – schon nach den ersten Niederlagen gegen City und CFC war Alarm, danach 22 Spiele Ruhe im Karton, dann konnte die erste Niederlage nicht verkraftet werden und, okay, die letzten Wochen waren natürlich schwer erträglich. Gerade der Offenbarungseid bei West Ham. ´False dawn´ und so: alle dachten nach dem NLD ´Ja, genauso muss das, jetzt immer so ..´ und dann brechen sie so jämmerlich weg. Wie kann das angehen?

Wie gesagt, fantechnisch ist es mit der Geduld nicht weit her (manche Idioten fordern schon ´Emery out´) und dass es im Fussball und eben auch gerade in einer Übergangssaison mal ein Auf und Ab gibt, sehen sehr viele nicht. Erfolg bitte hier und jetzt und wenn nicht, werde ich böse …

Unai Emery macht sicher nicht alles richtig, man kann noch kein wirkliches Konzept erkennen und sein erklärter Zickenkrieg (´I like to provoke friction ..´) mit Özil hilft beiden nicht und dem Verein schon gar nicht. Auch ist sein vorrangiges Ziel, Arsenal defensiv zu stabilisieren, bislang recht gnadenlos gescheitert (Wobei man hierzu auch mal wieder fragen muss, was denn Steve Bould so den ganzen Tag macht!). Und wenn es bei seiner Einstellung hiess es, er habe überzeugt, weil er ein enorm umfangreiches Dossier über alle Spieler hatte und die Entwicklungspotenziale aufgezeigt hat. Frage: hat er es aus Versehen wieder verlegt?

Leider gibt Arsenal nicht nur auf dem Platz keine gute Figur ab, sondern auch sonst: die Emery/Özil-Saga aussen vor hat die Aussage, wir könnten uns keine Spieler kaufen (im Januar), sondern nur leihen, für massive Aufregung gesorgt. Warum? echt jetzt, warum drehen die Leute deswegen am Rad? Arsenal funktioniert nicht wie an der Konsole? Scheissverein, das … Abgesehen davon, dass Leihdeals mittlerweile das gängige Transfermittel sind (siehe aktuell Higuain zu CFC), z. B. wegen FFP, und die ´großen´ Geschäfte eh fast immer im Sommer gemacht werden, ist es auch eine Kommunikation nach aussen an andere Vereine und v.a. den unzähligen Beratern, Agenten etc. das sie Arsenal nicht mit ihren überzogenen Forderungen auf den Sack gehen sollen.

Diese Woche hiess es zudem, dass Sven Mislintat Arsenal verlassen wird. Gründe sind spekulativ, weil sich ja niemand dazu äussert. Mir fällt dazu ein, was beim letzten Supporters Club Meeting vor wenigen Wochen von Arsenal gesagt wurde: unser zuständiger Mann, sozusagen der Fanbeauftragte, erklärte wie die neuen Bosse, Vinai Ventekesham und Raul Sanllehi, sich mehr und anders einbringen wollen als Ivan Gazidis vorher und er erzählte v.a. auch von einem längeren Gespräch mit Mislintat, dass er in Lissabon nach dem Spiel dort mit ihm hatte. Mark ist schon lange bei Arsenal dabei und er nannte das Gespräch das motivierendste, Arsenal betreffend, das er seit langem gehabt hätte und wir könnten alle zuversichtlich in die Zukunft schauen. Wie passt das jetzt zur aktuellen Entwicklung? sind bei Arsenal in den letzten Wochen nicht nur auf dem Platz alle Dämme gebrochen? die fehlende Kommunikation von Seiten der Clubspitze hilft auch nicht wirklich ..

Fragen über Fragen … in den nächsten Tagen/Wochen werde ich hier mal versuchen, das ganze ´Elend´ mal ein bischen aufzudröseln mit jeweiligen Artikeln über die einzelnen Baustellen, denn man kann Kroenke, das Board, den Wechsel nach 22 Jahren, Emery, die Causa Özil etc. nicht zwingend in zwei Sätzen abhandeln. Und als Auslöser für die Entwicklung der letzten Jahre sehe ich einen anderen Zickenkrieg, nämlich den zwischen Danny Fiszman und David Dein im Arsenal-Board, der zu Dein´s Abgang 2007 geführt und Arsenal aus der Spur geworfen hat. Dadurch kam dann u.a. Gazidis und und und … tbc

Aber kein Arsenal ist ja auch keine Lösung und so ein knackiger Derbysieg gegen Chelsea könnte nicht gelegener kommen. Idealerweise mit Özil, der am besten genauso spielt wie vor zwei Jahren beim 3-0 gegen die Blues. Gehen geht das, auch mit MÖ10, hat die Vergangenheit gezeigt (3-0 ManU, 4-1 Pool, 2-0 Spuds etc.), aber genau wie jetzt konnten sie selten an die Leistung anknüpfen. Jetzt ist das zwingend: erst Chelsea weghauen, dann kommt ManU und nach nem Intermezzo gegen Cardiff geht´s zu City. Da muss es abgehen!

Übrigens: Chelsea stand 2003 kurz vor dem Bankrott wegen Überschuldung, dann kam ein russischer Milliardär und hat den Club für 1 Pfund + Schuldenübernahme (150 Mio etwa) gekauft. Warum ausgerechnet Chelsea? weil sie verfügbar waren, schlicht und einfach. ManU wollte man damals nicht verkaufen, weil die Besitzer sich noch nicht mit Fergie zerstritten hatten (kam später – wegen einem Pferd!), und das damalige andere Topteam der Liga, Arsenal eben, stand laut Auskunft seiner Schweizer Banker nicht zum Verkauf. Das war auf jeden Fall nicht ganz richtig, denn gerade David Dein suchte händeringend Investment von ausserhalb. Was wäre wohl gewesen, wenn Abramovich richtig beraten worden wäre? spannende Frage ….

Aber wir sind in 2019 und es ist ja, wie es ist und da heisst es jetzt Arschbacken zusammenkneifen und Chelsea weghauen. Wat mutt, dat mutt. Also, ab dafür!

COME ON ARSENAL!

Bildergebnis für arsenal chelsea 3-0

Beitrag bewerten

Frohes neues Jahr euch allen – nach der hektischen Weihnachtsphase geht´s jetzt zumindest sportlich etwas entspannter weiter (sonst ja eher nicht wegen des Transferfensters ..) und traditionell geht es mit der dritten Runde im FA-Cup an diesem Wochenende weiter. Dem ältesten Fußball-Wettbewerb der Welt. Und eben dem Pokal, in dem Arsenal traditionell meistens sehr gut unterwegs ist. Sind ja nicht umsonst Rekordsieger darin. CL-Süchtige und FIFA/PES-Verwirrte können solch einem dödeligen nationalen Pokalwettbewerb zwar leider nichts abgewinnen, aber wenn man sich schon für Arsenal interessieren will, sollte man sich ggf. wenigstens ein klein wenig mit der Historie des Clubs auseinandersetzen (und nicht nur damit, wie man ihn selber gerne hätte …).

Es geht nach Blackpool – gegen die wir schon im League-Cup gespielt haben (im Aug.: 2-1 zu Hause, langweiliges Spiel). Die Seasiders spielen in der dritten Liga (League One), sind dort aktuell 10., haben 8 Punkte nach unten, 10 nach oben – heisst: absolutes Mittelmaß. In der dritten Liga. Dort sollte ggf. auch mit unserer Abwehr was gehen …

Einmal musste Arsenal im Pokal bislang dorthin: 1970, nachdem es in Highbury ein 1-1 gab, verlor man das Replay dort mit 2-3. Bemerkenswert: in den 36 Jahren vom letzten Meistertitel 1953 bis 1989 (DEM Titel ..) gab es nur vier gute Jahre und 1970 war eines davon, denn man gewann den UEFA-Cup, was damals der erste Titel nach 17 Jahren war. Aber gewinnen wir jetzt auch die EL, wenn wir heute verlieren? hmmm, bin ja eher dafür, beide Pokale zu gewinnen …

Blackpool war eines der großen Teams in den 1950ern, aber danch nur bis 1971 in der ersten Liga. 2010/11 gab es ein kurzes Comeback in der PL, wo sie mit tollem und herzerfrischenden, aber im Endeffekt gnadenlos naiven Offensivfußball voll vor die Wand gefahren sind. Im Emirates wunderbar mitgespielt, sehr offensiv, was Arsenal dann ja mehr als gelegen kam, da deren Abwehr nicht so richtig gut war … 6-0 war der Endstand. In Blackpool gab es ein 3-1 im April 2011 – ein Spiel mit Erinnerungswert, weil aufgrund der Verletztenmisere im Tor unser damaliger Trainerlehrling Jens Lehmann nochmal an den Start musste – mit 41.

Freuen wir uns auf ein interessantes Team: Saka z.B. wird wohl von Anfang an spielen und die ordentlich aufmischen und auch ein paar andere können sich heute zeigen – wichtig ist aber am Ende, dass wir Ende Januar den nächsten Termin im Pokal haben.

Viel Spaß!

Bildergebnis für arsenal blackpool lehmann

Beitrag bewerten