Who ate all the pies? (Die Abenteuer zweier German Gooner bei einem FA – Cup Finale ohne Karten) Bisher keine Bewertungen

Länderspielpausen sind doof! Für alle daher ein kleiner Rückblick „in the merry month of may“! … i ate all the piesDer Ramazzotti am Abend des gewonnenen Halbfinales war schuld, definitiv! Vielleicht spielte aber auch der Besuch des Matches gegen West Ham im Frühjahr mit hinein, dieses Dolce Vita „mitten“ im Viertel zu erleben, wer weiß!? Da die Preise einer bekannten orangefarbenen Billigfluglinie an jenem Tag, zu fortgeschrittener Stund immer mehr mit der Unermesslichkeit kokettierten, vermutlich parallel zu unseren Promillezahlen, wurde um Mitternacht einfach mal auf ENTER gedrückt um dann am nächsten Morgen, leicht verkatert festzustellen, ooooh, wir fahren zum FA – Cup Finale nach London, cool! Nur wer war noch mal derjenige von uns Beiden, der sich für das Organisieren der Karten bereit erklärt hatte?
Natürlich war es nahezu unmöglich an die Tickets zu kommen, nahezu bedeutet in dem Zusammenhang aber eher aussichtslos für uns, nicht für diejenigen, die bereit waren, über 700 € in den berühmt, berüchtigten Ticketbörsen im Internet zu investieren! Die Idee es als verkleideter Sanitäter, Feuerwehrmann, Polizist oder Mitglied des deutschen Außenministeriums ins Stadion zu schaffen, wurde ebenfalls verworfen. Public Viewing im EMIRATES also! Nun ja, nicht, dass das Begeisterungsstürme hervorgerufen hätte! Immerhin übte die Voraussicht wenigstens vor Ort ein bisschen dabei zu sein, aber auch wieder so viel Einfluss aus, als dass es dann nicht doch noch vor dem Stadion in irgendeinem Pub endete, aussichtslos auf den Schwarzmarkt hoffend!
Wie verbringt man nun also einen Tag in London, ohne eine Karte für das große Finale ergattert zu haben? Man besucht DEN Platz, bei dem man am ehesten annimmt, dass sich dort die Menschenmassen sammeln & das zelebrieren, was man ansonsten nur von den Berichten & Fotos aus einschlägigen 80er Jahren FussballBlogs kennt! Also Piccadilly Circus ausgestiegen, ist auch nicht mehr das, was es mal war, mir deucht sogar, dass es auf dem Platz nicht einen einzigen Londoner mehr gibt & einen kleinen Spaziergang durchs Westend gemacht, es könnte ja doch noch jemand Schwarzmarktkarten … nein, leider nicht! Wir biegen wenig später also auf den Traffalgar Square ein, auf alles vorbereitet und … UND … nix! Kein einziger der verwegenen Schlachtenbummler aus Birmingham, der sich voller Inbrunst mit nacktem Oberkörper in einen der anwesenden Springbrunnen erleichtert, kein Gooner, der bereit ist den Horden aus dem Norden zu trotzen & alles an Nordlondoner Stolz entgegen zu singen ,… nix, wirklich gar nix! Demonstrationen gab es einige, na ja, einige mehr als man an diesem Tag hier vermuten würde, aber auch mit viel Aussagekraft über die Größe dieser Metropole London & die Stellenwerte & Hierarchien! PVG meinte lakonisch, hier sehe man erst die Dimension dieser Stadt & der Größenordnung dieses Finals gegenüber z.B. Berlin, in der zeitgleich das dt. Pokalendspiel stattfand & wo Feier- oder Fanmeilen auf der Tagesordnung stehen! Hier bemerkte man außer in den Bereichen nördlich der Oxford Street überhaupt nix von dem bevorstehenden Ereignis! 17
Wer bei seinem nächsten Spielbesuch in London, etwas Zeit & Interesse mitbringen sollte, der Weg mit dem Bus von Hampstead über Highgate ist äußerst empfehlenswert! Wie auf einer Zeitreise durchquert man kleine, heute eingesogene Dörfer bis dann kurz hinter Highgate, auf dem Weg hinunter Richtung Themse, das Stadion langsam auftaucht, ähnlich einer gelandeten fliegenden Untertasse inmitten typischer Reihenhausviertel, fast schon fremd, unterstützt nur durch die Silhouetten der neuen City im Hintergrund! Ein großartiger Moment!
emirates
Minuten später hatte uns der Geist des Finales mit alle seiner Macht erfasst! An den Fenstern Arsenal Devotionalien, gefühlt jeder Zweite gekleidet in den Farben dieses EINEN Vereins, Menschen aller Hautfarben Richtung Stadion eilend, Trauben vor den Pubs & immer noch mehr Fans!
48
50
Im Stadion sind 27.000 Gooner, nicht die üblichen Verdächtigen! Jungs führen ihre Mädchen aus, Familien, aber auch Cliquen, Gangmitglieder, ein Klientel das sonst nur ab & an im Stadion anzutreffen ist! Die Atmosphäre ist äußerst entspannt, man darf sein Bier mit auf den Platz nehmen, etwas an das man sich erst gewöhnen muss, das Areal ist weitläufig geplant, es gibt insgesamt vier Screens & was das schönste ist, es ist in England & das bedeutet auch, dass getrunken wird, als gebe es kein Morgen. Es gibt einen Flitzer, die Security hat in der North Bank zu tun, um zwei verfeindete Gruppen bei ihren Revierkämpfen zu trennen, bei den Toren fliegt auch mal ein Bierbecher & die darauffolgenden Auseinandersetzungen waren so vom Verein sicher nicht eingeplant! Wie meinte PVG, schon wieder, so treffend „das passiert halt wenn man die „normalen“ Leute wieder ins Stadion lässt!
52
Zum Spiel ist, bei allem Respekt Villa gegenüber, nicht viel zu erzählen, das 4 – 0 hab ich ehrlich gesagt, noch nicht mal mitbekommen, zu faszinierend die Pitch Invasion von vielleicht Dreiviertel aller im Stadion Anwender! Pitch Invasion beim Public Viewing! Die Leute gebärdeten sich außer Rand & Band, es wird wild gejubelt, herum geschrien, gesprungen & herum gerannt, völlige Ekstase! Es war unglaublich faszinieren zu zuschauen wie Polonaisen zelebriert wurden, Dutzende Leute völlig ekstatisch einem Fußball hinter jagten oder jeden Ansatz des Versuches eines Selfie sprengten, Absperrungen empor kletterten & herumtollten wie kleine Kinder, ähnlich einer Befreiung vom Joch aller Regeln die sie täglich schikanierten! Ich will das gerne noch mal betonen, das war nicht gesteuert, gewünscht oder unter Kontrolle & vielleicht gerade deshalb so außergewöhnlich & wunderbar!
55
71
72
78
Wir bummelten danach glücklich biertrinkend durch die Gillespie Road, vorbei am Gunners, eine kleine Pause an der Arsenal Tavern einlegend, die Strassen übersät mit Plastikbechern, Dosen, Glas, Müll. Es müssen unglaubliche Momente während des Spieles gewesen sein, fast als wäre dieses Viertel explodiert & kommt erst jetzt langsam, sehr langsam wieder zur Ruhe!
89
In den kleinen Restorantes an der Blackstoke Road dinieren Familien in ihren Trikots, Fahne hängen aus den Fenstern & Partygruppen schauen aus ihren Wohnungen den Vorbeispazierenden zu! Die Kreuzung am Finsbury Park setzt noch mal einen drauf, jeder Schritt ist nur noch auf einem Glas-Plastikgemisch möglich, die Konsistenz der Masse, die die Schuhe auf dem Boden kleben lässt, ist undefinierbar! Eine Handvoll Polizisten beschützt die Masse mehr vor sich selbst, als das es wirklich einschüchtern wirken würde, der Respekt ist trotzdem allgegenwärtig & auch die gegenseitige Achtung! The BlackStoke lässt schon gar niemanden mehr hinein. Im Twelve Pins ist der Haupteingang verrammelt, der Nebeneingang zum Hinterhof ist umlagert, lässt aber ein Stückchen Platz, so dass nun inzwischen vier vereinte German Gooners den Abend glücklich mit sich und der Welt ausklingen lassen können! Großartiger Tag !!!
96120

Beitrag bewerten

Munich calling …. Updates zum Treffpunkt und Ticketsverteilung Bisher keine Bewertungen

Hallo Freunde des gepflegten Fußballes,

nachdem wir letzte Woche den ruhmreichen FC Bayern zurück auf den Boden der Tatsachen geholt haben wird kommende Teil der zweite Part im Schlauchboot ausgespielt. Mit einem Sieg in München wären wir punktgleich mit dem Favoriten in dieser Gruppe, wenn das jemand nach den ersten beiden Spielen mir gesagt hätte, würde ich ihn Fragen ob er auch austherapiert ist wie der Coach vom Chelsea Football Club.

Aber es geht auch um viel mehr als um 3 Punkte oder den Gruppensieg. Es geht um die Tatsache wieder als Gemeinschaft von vielen German Gooners aufzutreten, Gespräche zu führen, Lieder zu singen oder einfach zusammen Zeit zu verbringen so wie es uns Dennis Bergkamp lehrte 😉

“When you start supporting a football club, you don’t support it because of the trophies, or a player, or history, you support it because you found yourself somewhere there; found a place where you belong.”

-Dennis Bergkamp

Wir werden knapp 100 German Gooners in der Allianz sein….eine überragende Anzahl an hiesigen Gooners wie ich finde.. Ich freue mich…

Daher treffen wir uns am 04.11.2015 ab 14.00 Uhr in den Augustiner Bräustuben ( Achtung nicht Keller )

Augustiner Bräustuben, Landberger Str. 19, 80339 München, nächste S Bahn ist Hackerbrücke

Bitte probiert bis 18.00 Uhr dort aufzuschlagen, dort verteilen wir die Karten für das Spiel in der Allianz Arena.
Treffpunkt am Stadion ist sehr schwierig zu gestalten. Ansprechpartner wird Stefan, Carsten, Jens oder ich vor Ort sein.

Nach dem Spiel ist dann noch lange nicht Schluß (der Sieg will ja gefeiert sein …): wir fahren von einem stadionähnlichen U-Boot zu unserem traditionellen After Match Treffpunkt, einer stadionähnlichen Fußballkneipe namens, äh, Stadion an der Schleißheimer Strasse

http://www.stadionanderschleissheimerstrasse.de/

(wenn ein Laden den Namen Fußballkneipe verdient hat, dann dieser hier – wirklich sehenswert und eigentlich ein Muß für alle, die noch nicht da waren. Holger und Crew lassen den Laden extra für uns noch länger auf und besorgen selbst englisches Bier für uns)

Wer das U18 – Spiel Bayern – Arsenal (mit Thierry als Co-Trainer und, u.a., Iwobi und Crowley im Team) ebenfalls supporten möchte, sollte sich um 14.00 Uhr am Grünwalder Stadion einfinden.
Tickets usw. können sicherlich vor Ort gekauft werden (also für das U18-Spiel!). Ist im übrigen vom Arsenal Germany Hotel (Wetterstein) nur ein Katzensprung entfernt.

Wer es nicht schaffen sollte zum Treffpunkt bitte rechtzeitig das Board informieren damit wir reagieren können.

Ansonsten stehen wir euch unter board@arsenalfc.de zur Verfügung.

Kommt gut nach München!

Cheers und die Kanone geht über alles!!

Christian

 

 

 

 

 

 

 

 

Beitrag bewerten

„Ze Germans“ übernehmen Islington – eine Geschichte mit Happyend Bisher keine Bewertungen

Marc: Zu Allererst: Nein, wir reden nicht über Thai-Massagen! (*Insider*) Es kam der Tag, an dem sich eine illustre Bande von Brüdern (und vier Schwestern) gleichen Geistes aufmachte um im sagenumwobenen Islington, unweit der Gillespie Road, ihr Unwesen zu treiben. Wie dem auch sei – unter der rot-weißen Armada durchweg zivilisierter German Gooners (Deckname: „ZE GERMANS“ mit scharfem Ess-Zett-Ypsilon) machte sich bereits vor Abflug (7:05h – FFS) Unbehagen breit. War es Schönefeld oder Tegel? Oh Gott. Und warum hab ich keine Unterwäsche an? Ahhh… doch, alles gut!

Schlaftrunken aber dennoch gut gelaunt schwung sich das säschisch-thüringisch-brandburgisch-nordrhein-westfälisch-kurpfälzisch-hessisch-schleswig-holsteinische Konglomerat in die eigens vorgemieteten Plätze einer orangenen Billig-Airline um kurz darauf in Gatwick über die Anschaffung etwaiger Bahntickets zu philosophieren. Nach kurzer Beratschlagung setzte Tito den Erwerb von Fahrkarten OHNE Tagesticket durch. Die anderen hatten ja auch keins. Einer für alle, alle für einen.

In Islington angekommen, ging es erstmal zum Check-In bzw. zum „The Park“ um des Treasurer‘s nunmehr von magenleere leicht angekratztes Gemüt auf Vordermann zu bringen.

20150314_174326

PVG: Wo war eigentlich Carsten?

…sten: Ist schon lustig wenn  Zigarettensucht & die damit verbundene dreiviertelstündige, immer hektischer werdende Suche nach einer Smokers – Lounge im Gatwickschem Niemandsland unter dem Deckmantel eines Bahnticketerwerbes versteckt wird! Aber gut, ich gebe zu, dass der Erwerb eines Eimer Kaffee & die in diesem Zusammenhang von Sören angezettelte Grundsatzdiskussion um den englischen Begriff für Zuckerersatzstoff auch ein paar Minuten kostete, aber Du hast Recht: einer für alle, alle für einen & so saßen wir schlussendlich quietschvergnügt und über Bornheimer Fußballspartenvereine schwätzend alle zusammen im Zug nach London & das ist doch die Hauptsache! Ist das für Dich jetzt eigentlich ein großartiges Gefühl mit dem englischen, jetzt richtigen Fußball sehen zu dürfen?

PVG: Wie hieß es denn nun noch mal?

80

Marc: Nun, wenn Du unter Fussball das verstehst, was an diesem Nachmittag zum Gegenpreis geschätzter drei Kaltmieten für eine Dreizimmer-Wohnung in Blankenfelde geliefert wurde: Fand ich nicht so baba-mässig. Erstmal hat dieser blinde Schönling mit der 12 den Ball irgendwie in den Winkel gestolpert (ohne sich dabei das Bein zu brechen wohlgemerkt) und dann sollten da noch zwei weitere Tore fallen. Ich dachte, richtiger Fussball wäre das, was dieser Jose Mourinho spielen lässt? Und diese Fans sind auch extrem unsympathisch. Singen Lieder von den Beatles, die ja bekanntermassen aus Liverpool sind. Singt doch gleich „You‘ll never walk alone“! Außerdem fand ich das mit dem Biertrinken irgendwie unangebracht. War gar nicht witzig. Außerdem ist Woolwich viel schöner… damals, 1886. Das waren noch Zeiten. Was glaubst Du was der Jenenser eigentlich von der Aktion gehalten hat und warum hatten ein paar Leute ab 20:00 Ausgangssperre?

20150314_180553

Jenenser: Also ich fand das Wochenende mal so richtig scheiße. Erst redet man mir mein 6-Bett-Hostel-Zimmer mit den fünf muchtenden Neapolitanern aus, nur damit ich dann neben so einem Kaffeesachsen nächtigen muss (Danke nochmal!), der einen vor lauter Gequatsche und Posieren für Pyjama-Fotos nicht in den Schlaf kommen lässt! Im Rocket gab’s kein Ale vom Fass (wir hätten einen Wetherspoon-Pub aufsuchen sollen!), der blinde Özil hat schon wieder nicht getroffen und ich weiß noch immer nicht, warum die Bubbleblower ihre Quadratlatschen in die Höhe hielten. Vielleicht hat DJ Malibee von oben gerufen „Throw your shoes up in the air and wave ‚em like you just don’t care“? Aber die who don’t care waren doch eigentlich Millwall? Alles viel zu verwirrend, kein Wunder dass auch der Referee die Schnauze voll hatte und sich auswechseln ließ. Vermutlich hat man ihm im Gegensatz zu mir aber wenigstens kein das Verfallsdatum überschrittenes Bier eingeflößt, anders lässt sich der nächstmorgendliche Zustand nicht erklären. Und dann latscht man am Sonntag zwischen diesen ganzen Islamisten umher und die Reisegruppe quatscht nur von „Vinyl“, als hätte es nicht ausgereicht, Sörens Kappe zu lüften, um einer astreinen Platte andächtig zu werden. Leute, es war zum Kotzen!

Ich könnte mich aber breitschlagen lassen, beim nächsten Mal wieder mit dabei zu sein. Kann ja nur besser werden!

20150315_123145-1

…sten: ja ja der JENENSER, kann brüllen wie 2 Ochsen & schafft es irgend wie doch ÜBERALL rein zu kommen,… sehr angenehmer Typ … bis 22 Uhr an diesen Abend!!! … & wie jetzt Ausgangssperre? … schön der Reihe nach, junger Padawan, hier wird nicht einfach los gestürzt wie olle Ricken damals gegen Juventus oder gar der Typ aus der schon erwähnten … Pool – Billiard Hochburg damals bei der WM 1998 gegen den Mc Donalds Ersatzfleischhersteller aus Südamerika … der Reihe nach, heißt auch, hier wird gegessen was auf den Tisch kommt & das war bei den Herren Vorstandsmitgliedern ein Hipster Laden, bei der aus 2/3 mit Ex – Ossis verstärkten Fraktion der ortsansässige Lidl! Sagt einiges über die Qualität der Reisegruppe aus, auch das ein Teil der Mitbringsel für die Daheimgebliebenen im 1 Pfund Store besorgt wurde … die Wohnung alldieweil war der 6er der uns bei Dynamo fehlt & der den Tag zum Glücksfall machte! Mitten im Viertel zu „leben“ – unbezahlbar!

PVG: Man kennt es ein bisschen aus d e m Buch, ja von d e m Nick. Das Gefühl, sich mit den Kumpels am Spieltag daheim zum ersten Bier zu treffen, gemütlich zum Stadion zu Schlendern, mit den Nachbarn über den Ausgang zu philosophieren und Muddi auf dem Heimweg was Feines mitzubringen in der abwegigen Hoffnung, sie würde einem all die anderen Biere mit all den anderen Freunden irgendwie verzeihen. Und weil wir selbstredend in der Lage waren, die Kleinigkeit unseres morgendlichen Fluges von BER, ähm SXF auszublenden und so herrlich willkommen geheißen wurden, fühlten wir uns auf dem Weg vorbei an Arsenal Vine, Gunners Food und Co so ein ganz klein bisschen wie Einheimische. Brust raus!

69

… sten: Der Chef (DB10) wartete unterdessen im Rocket, der Anlaufstelle von Red Action – bissel steriler Laden wie ich finde aber egal! Mit Trev wartete auch unser allererster Kassenwart, Gründungsmitglied & auch der Grund für meine fast schon sektiererische Liebe zu britischer POP – Musik & zu Arsenal! Für mich also ein äußerst emotionaler Moment den alten Recken wieder zu sehen! Erinnerungen spülten nach oben, als damals Mitte der 90er Jahre ein Autoradio herhalten musste, in einem mit tuckernden Motor irgendwo auf einem Berg im sächsischen Niemandsland abgeparkten Golf, nur um seine sonntägliche Sendung Puttin‘ on the Fritz zu verfolgen, in der er mit einem gewissen Desmond Squire, Radio macht, das es heute, so leider nicht mehr gibt, auch durchsetzt von Telefonaten ins Heimatland zu irgeneinem Bekannten, der am Telefon, über das jeweilige Spiel der Gunners berichtete … was für eine Zeit …

Wie fandet Ihr überhaupt das Spiel? Ein Teil hatte ja die „gehobeneren“ Plätze im Nord – End, während wir unter der Clock`E unsere eigene Party zelebrieren mussten, bisschen Spaß machen mit den Herren unten, die uns ständig ihre Schuhe zeigten & Blubberblasen anhimmelten … fand es dieses Mal nicht so verteufelt, man muss halt das beste daraus machen … haben wir ja …

PVG: Was immer noch nicht geklärt ist – wo hatte der Jenenser diese asiatische Reisegruppe aufgetan, die in blau-weiss-gelben Farben in den Reihen hinter uns saßen. Und – was hat sie bloß so amüsiert an unseren Zwiegesprächen mit den Anhängern des sympathischen Ausbildungsvereins?!?

63 57

…sten: nach dem Spiel dann das THE GUNNERS … kann man ja sagen drüber, was man will, an diesem Abend & im Zusammenhang mit einem 10 minütigen „Heim“- Weg, einfach nur großartig, grandios & wunderbar … knüppeldicke voll, die Away Boyz & guter Cider bzw. („das Verfallsdatum überschrittene Bier“ oder Carstens komische dunkelschimmernde Brühe, in der kaum noch ein Fisch um Asyl bitten würde, außer vielleicht Shorty`s Gekreuche … ) … DAS war das negative für der wahren „ich such den Fußball wie er mal war“ Ästheten! … das positive war der unglaublich klebende Fußboden, bei dem UHU trotz aller Bemühungen, noch nie die Konsistenz ermitteln konnte, oder auch das sich auflösen von Pfund – Noten jeder Größenordnung ohne wirklich Überblick über das zurück erhaltene Wechselgeld … ebenfalls positiv, die stundenlangen fast schon sakrale Wiedergabe von Arsenal – Chants die je nach Pegel für den neutralen Betrachter, gab es hier welche?, immer euphorischer aber auch schwer verständlicher wurden … & da kommen wir jetzt zur bereits erwähnten Ausgangsperre, Marc … wie Ihr vielleicht nicht bemerkt habt, es sei Euch verziehen, immerhin gab es ja noch mich … hat sich unser Köllner Jeck bei mir um Begleitung bemüht & ich, als wahrer Freund, sagte ihm natürlich zu, ihn daher zu unserem Nachtlager zu bringen, weil, morgen war ja auch noch ein Tag … ich irrte danach vermutlich noch stundenlang durchs Viertel ohne den Rückweg zu Euch wieder zu finden … & btw … nach betrachten der Porträts der nun frohlockenden, weil damals noch länger wachen, Protagonisten, bin ich darüber auch ziemlich froh …

PVG: Was für plumpe Ausreden … gleichwohl muss ich Dir dann in der Rückschau doch noch mal dafür danken, dass Du uns beide nicht einfach aus dem Fenster geworfen hast.

20150314_171906-1 20150315_123344 142 20150314_144609 51 37 128

Beitrag bewerten