#973
liambrady385
Verwalter

Diese ganze Wenger-Thematik zerrt so langsam an der Einheit des Gooner-Kollektivs. Das bereitet mir persönlich Kopfschmerzen, da es beständig radikaler zugeht und man alsbald erste körperliche Auseinandersetzungen verzeichnen wird.

Es gibt sehr SEHR viele Schwachstellen, die Arsene in den letzten Spielzeiten offenbart hat. Das fängt bei den Trainingseinheiten an, geht über in die bis diese Saison nicht vorhandenen Pre- und Post-Match-Videoanalysen und mündet schlussendlich in ein nun nicht mehr von der Hand zuweisendes Missmanagement des eigenen Spielerpersonals (siehe DB10’s vorzüglichen Beitrag hierzu in der Länderspielpause). Wenn ein Lukas Podolski nun mehrfach öffentlich seinen Unmut äußert und zuletzt einen Social Media-Post mit dem von ihm vergötterten Hashtag #BreakFromTheBench beendet, wird es schwierig, die Wogen zu glätten.

Zusätzlich kommen die allseits bekannten Verletzungsmiseren und rapide Abfälle im Leistungsgefüge hinzu (siehe Ramsey und den BFG). Jack besticht jenseits der Three Lions auch eher durch Selbstüberschätzung und eine viel zu kurze Sicherung, bringt dann a) den Ball nicht mal aus 6 Metern frei vor’m Tor unter und b) übersieht den besser platzierten Alexis. Das ist entweder einem enormen Druck geschuldet oder einfach nur blanker Egoismus.

Irgendwas läuft dermassen schief diese Saison. Nun kann man das mit der hohen Belastung durch die WM im Sommer ansatzweise erklären. Allerdings muss man mit einem derartigen Kader auch das kompensieren können – zumindest gegen die F-Jugend-Verteidigungsreihe der Mancs.

Tatsächlich scheint ein Trainer mit mehr Feuer, neuen Ideen sowie einer taktischen Varianz der beste Lösungsansatz. Ein Schnellschuss könnte aber auch ein United-Szenario hervorrufen. Wenn wir jedenfalls noch zwei – drei derartige Spiele präsentieren und womöglich in der CL frühzeitig die Segel streichen, gewinnt dieser Ausblick immer mehr an Realität.