Beiträge

Blutleer. Dieses Adjektiv traf wie die Faust auf’s Auge auf die Performance im Hinspiel im Signal-Iduna-Park. Dortmund hatte uns an dem Abend gezeigt, wie man auf keinen Fall gegen diese Truppe auftreten sollte. Mit gefühlten 85% Ballbesitz wurden wir tatsächlich vorgeführt und waren mit dem 0:2 noch gut bedient. Es schallte Kritik aus allen Ecken. Der BVB wurde zum Mass der Dinge erklärt. Wir versanken kurzzeitig im Selbstmitleid. Auf der Arbeit wurde man von schwarz-gelben Hipsterfans – die Julio Cesar für einen Erwachsenenfilmschauspieler halten – verhöhnt.

Gestern allerdings knüpften wir glücklicherweise da an, wo wir gegen die Mancs in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Vor dem Spiel kam es beinahe zu einem #WengerOut-Meltdown als die Aufstellung bekannt gegeben wurde und Sanogo den Vorzug vor Podolski erhielt. Das Wenger mit dieser Entscheidung recht behalten sollte, wurde alsbald ersichtlich. 90 Sekunden standen auf der Uhr, da hatte Yaya bereits das 1:0 erzielt. Der ein oder andere schrie: „Abseits“ doch uns sollte das wenig kümmern. Hat es ein Spieler verdient, in einem derart prestigeprächtigen Duell das Führungstor zu erzielen, so war es definitiv der durchweg sympathische Mann aus Frankreich. Unsere 3.Wahl im Mittelsturm wohlgemerkt. Bis dato in offiziellen Spielen torlos. Und dann diese Vorarbeit und der saubere Tunnler:  Sanogo 1:0

Einzelne Spieler hervorzuheben erscheint schwierig aber was Mikel Arteta gestern wieder für eine großartige Leistung – wie Samstag gegen die Mancs – abgerufen hat, sollte nicht unerwähnt bleiben. Umso mehr schmerzt die nun wohl doch längere Zwangsruhepause. Ebenso Sanogo’s Ausfall (Hamstring). Demnach war Arsene im Post-Match-Interview auch sichtlich geknickt.

Das soll uns aber erstmal nicht von dieser überragenden Leistung ablenken. Dortmund’s Außen- und Innenverteidiger, die seit Jahren auf internationalem Niveau spielen, wurden von der Offensivachse rund um The Ox, Cazorla, Alexis, Chambers und Gibbs derart nass gemacht, dass die Regenzeit in den Tropen dagegen zu einem milden Nieselregen verkommt. Da wollte man sich ja fast schon fremd schämen. Martinez, bei dem man seit dessen Performance beim 7:5 gegen Reading immer ein leicht mulmiges Gefühl im Magen hat, war enorm stark zwischen den Pfosten und offenbarte keinerlei Schwächen. Die Abwehr war selten so stabil anzutreffen in dieser Saison, weshalb am Ende logischerweise eine „0“ stehenblieb.

Alexis aka El Maquina bedarf keinerlei Worte mehr. Einfach zuschauen und mit der Zunge schnalzen (Henry hat übrigens schon rechtliche Schritte wegen Copyright-Verletzung eingeleitet): Alexis 2 : 0

So war es ein wahres Fussballfest, was sich uns gestern darbot. Und das ohne Jack, Mesut, Koscielny, Debuchy, Theo, HFB und Welbz. Dann soll man bei Dortmund bitte mal über Verletzungen meckern. Gefeiert wurden in vielen Orten der Republik gebührend, wie anhängend ersichtlich:

Arsenal Germany Sektion Berlin

Arsenal Germany Sektion Berlin

Hoffentlich bringt uns das den erhofften Aufschwung, denn Samstag müssen wir bereits wieder in Westbrom antreten. Das wird kein Zuckerschlecken. Egal: Lasst uns den Tag heute gemütlich zelebrieren und schmiert Euren Hipster-Dortmund-Fans schön diese überlege AFC-Performance unter die Nase. RED ARMY!

(PS 1/8-Finale – wir kommen! Oder wie LuLu es so schön sagte: „UCL over !“)


In puncto Öffentlichkeitsarbeit war die Woche für uns sehr erfolgreich. Zuerst wurden wir Sonntag bei Barclays Football, der offiziellen Seite der Premier League, gefeatured und gestern kam die Adelung vom AFC höchstpersönlich (mitsamt Foto & Interview).

AFC GER auf Barclays Football

AFC GER auf Barclays Football

Arsenal Germany auf Barclays Football (Facebook)

Arsenal Germany auf Arsenal.com

Arsenal Germany auf Arsenal.com

Ganzes Feature / Interview auf Arsenal.com

Als Bonus gibt es noch unser wundervolles Gesangesvideo nach dem diesjährigen FA-Cup-Sieg anlässlich unserer Mitgliederversammlung im Hamburg (via ArsenalFanTV):

Beitrag bewerten

Die neue Onlinepräsenz von Arsenal Germany ist gestartet und mit ihr auch wöchentliche Blogbeiträge diverser qualifizierter Autoren. Natürlich freue ich mich auch einer der Besagten sein zu dürfen und euch in regelmäßigen Abständen auch an dieser Stelle Berichten und Meinungen zu präsentieren. Also quatschen wir nicht lange rum und kommen gleich zum Punkt.

Eine verkappte Doppel 6?! Ist das die Strategie der Zukunft für Auswärtsspiele von Arsenal? Am letzten Wochenende konnten wir bekanntlich den dritten Sieg der Saison einfahren. Bei Sunderland reichte es zu einem 2:0 Sieg. Sicherlich legten viele den Fokus auf Alexis Sanchez und die Offensivabteilung. Die ist ohne Frage auch bewundernswert. Aber mit den Schwächen in der Defensive war ich mehr gespannt, wie Wenger den Druck von der Abwehr nehmen wollte ohne dabei den Spielfluss zu hemmen.

Mit Blick auf den Spielbogen wurde mir schnell klar, dass es eine Art Doppel 6 richten sollte. Bestehend aus Arteta und Flamini. Konnte das wirklich die Lösung sein? Ich gebe zu ich war skeptisch, was sich nach dem Spiel als unbegründet herausstellen sollte. Die Taktik Sunderland hoch und früh zu pressen ging mehr als auf und die Absicherung im Mittelfeld durch zwei Arbeitstiere bildete die Grundlage dessen. Zwar wirkt das Mittelfeld von Arsenal mit zwei sehr defensiv orientierten Spielern wie Arteta und Flamini nicht so mobil und explosiv, wie man es sich wünscht. Aus der momentanen Situation heraus schien es aber gerade diese defensive Stabilität zu sein, die der Mannschaft im Ganzen eine höhere Sicherheit, insbesondere in Puncto Ballbesitz verschaffte.

Kann diese Kombination also eine Lösung für die kommenden Auswärtsspiele sein? Ohne Frage müssen wir im defensiven Mittelfeld auf (kurze) Sicht eine Verstärkung einbinden. Ob wir diese bekommen wird der Transfermarkt im Januar oder wahrscheinlich erst im Sommer zeigen. Mit Spielern wie Wilshere und Ramsey dürfte sich die Kombination auf Sicht jedoch kaum durchsetzen. Fest steht, dass wir stets ein Arbeitstier im defensiven Mittelfeld benötigen. Ohne dieses stehen wir zu offen und sind mehr als anfällig für schnelles Umschaltspiel des Gegners. Doch basiert unser Spiel doch mehr auf der Qualität des letzten Passes. Eine solche suchten wir am letzten Wochenende vergeblich. Und weder Arteta (der noch mehr) noch Flamini können diese Pässe verlässlich spielen. Hinzukommt die Abschlussstärke von Ramsey in der Box. Eine Qualität auf welche wir schlicht nicht verzichten können.

Was bleibt also von unserer verkappten Doppel 6? Wie ich finde ein Modell, was gegen gewisse Gegner funktioniert und eine gute Alternative und Übergangsmöglichkeit darstellt bis wir uns auch auf dieser Position für die nächsten Jahre mit einem Weltklasse Spieler verstärkt haben.


111 Gründe German Gunners

Zum Schluß möchte ich noch Werbung in eigener Sache machen. Keine Sorge das ist mit dem Admin so abgestimmt 😉

Viele haben es vielleicht bereits mitbekommen, dass ich seit Monaten an einem Arsenal Buch für den Schwarzkopf&Schwarzkopf Verlag gearbeitet habe. Das Buch ist nun in der Serie „111 Gründe“ erschienen und trägt den Namen „111 Gründe den F.C. Arsenal zu lieben“. Das Buch ist bereits bestellbar und geht ab dem 1.November in den Verkauf.

Details zum Buch inklusive Leseprobe, findet ihr natürlich auf www.germangunners.wordpress.com.

Wer ohne diese Umwege gleich hier und jetzt bestellen möchte kann dies HIER tun.
Das Buch kostet 9,95€. Also gerade mal 1,5 Guinness 😉

Cheers
Chris (German Gunners)

Beitrag bewerten