Beiträge

Es ist wieder soweit, das jährliche Spiel in der Allianz-Arena steht an. Und mit jedem Jahr wächst auch das Kontingent an German Gooners, das sich auf die Reise nach Süden macht, um unsere Jungs anzufeuern. Nachdem ihre Anwesenheit in London Arsenal zu einem überragenden 2-0 Sieg gegen Hull City (das ja immerhin gegen Liverpool gewonnen, gegen United Unentschieden gespielt und fast sogar Chelsea einen Punkt abgerungen hat) verholfen hat, werdenheute erneut mehr als 60 (!) von ihnen dem Spiel beiwohnen, das uns den Weg in Richtung Cardiff ebnet.

Aber mal ehrlich, das Ziel heute sollte sein, kein Tor zu kassieren und dann nach Möglichkeit am anderen Ende noch eins zu machen. Das dürfte gegen die offensichtlichen Favoriten in diesem Achtelfinale schwer genug werden, vor allem da unsere Form in letzter Zeit ja eher durchwachsen ist. Das letzte Mal haben wir 2013 in der Allianz-Arena gewonnen, damals durch unsere beiden französischen Helden Giroud und Koscielny, die also genau wissen, wie das geht… Und nicht zu vergessen unser 2-0 Sieg letzte Saison im Emirates, bei dem ebenfalls Giroud den Torreigen eröffnet hat. Ob er heute starten wird, ist jedoch fraglich, unsere besten Leistungen kamen ja bisher mit Alexis ganz vorne. Wenger hat bereits bestätigt, dass Ospina wieder das Tor hüten wird (was ja keine große Überraschung ist) und auch Özil wird wohl spielen. Ob auf dem Flügel wie gegen Chelsea oder auf der 10 ist aber Spekulationen überlassen. Da Xhaka in der Champions League nicht gesperrt ist, kann es auch sein, dass wir ihn wiedersehen werden und The Ox hat sich eigentlich mit seinen Leistungen gegen Southampton und Hull einen Startplatz verdient. Was Wenger sonst macht, weiß wohl nur er.

Wer nicht im Stadion ist und Sky hat, sollte unbedingt schon 19.45 einschalten, denn Jens und Christian werden zusammen mit dem Lothar und anderen in der Talk-Runde ein wenig ihr Arsenal-Wissen unter Beweis stellen und sich hoffentlich nicht über die Wenger-Frage die Köpfe einschlagen, dafür aber einen Arsenal-Sieg voraussagen!

Treffpunkt vor und nach dem Spiel ist wie immer das Augustiner (Neuhauser Str 27), in dem ihr Gooners aus der ganzen Welt antreffen könnt: Wie schon so oft sind natürlich die Supporters-Clubs aus Irland, Schottland, Bulgarien und Manchester dabei, außerdem Fans aus South Wales, Serbien, Limerick und Kalifornien! Ein paar Engländer werden sicher auch dabei sein… Eine bunte Mischung also, bei der sich niemand vor, während oder nach dem Spiel langweilen dürfte. Wenn ihr es nicht schaffen konntet, heute dabei zu sein, dann guckt doch mal ins Forum, da wird sicherlich auch was los sein.

Also viel Spaß den Anwesenden, macht ordentlich Stimmung und lasst es nach un
serem verdienten Sieg ordentlich krachen!

Beitrag bewerten

Du willst einen neuen Vertrag? Sag einfach, dass Arsenal an dir interessiert ist
„Trainer? Arsenal ist interessiert. Sie bieten 30 Millionen.“
„Okay, fairer Preis.“
„Wie bitte? Nein! Arsenal ist interessiert. Arsenal.“
„Ah – Wir sagen deinem Agenten Bescheid.“
So ungefähr dürfte es bei Griezmann, Vardy, Icardi und Mahrez ausgesehen haben. Wenn wir nicht leider schon im Mittelfeld und im Tor gut bestückt wären, wären sicherlich auch Transfers von Kasper Schmeichel und Danny Drinkwater in den Medien kolportiert worden. Das Problem ist, dass Fans auf so etwas sofort anspringen. Selbst wenn irgendein Provinzagent in der Daily Mail die Story setzt, dass sein durchschnittlicher Stürmer/Verteidiger unbedingt zu Arsenal will, wird das für bare Münze genommen. Daraus entstehen dann Geschichten wie, dass Icardis Agent und Freundin in London ist, um einen Vertrag auszuhandeln oder dass Wenger bei Leicesters Testspiel ist, um persönlich mit Mahrez zu reden. Das ganze geht natürlich auch andersherum, wenn Zeitungen berichten, dass Guardiola Walcott und Oxlade-Chamberlain verpflichten will, da er ein großer Fan von ihnen ist. Oxlade-Chamberlain dürfte sich langsam Sorgen um seinen Vertrag machen, der in zwei Jahren ausläuft und Walcott… Nun ja, er hatte nicht die beste Saison, die man sich vorstellen kann. Da ist dann auch klar von welcher Seite diese Gerüchte kommen und es ist nicht die, die Außenverteidiger als Mittelfeldspieler spielen lässt.
Ohne Verteidiger kassiert man viele Tore
Per Mertesacker wird am Ende dieser Saison 32, Laurent Koscielny 31 sein. Verteidiger spielen zwar teilweise noch bis in ihre späten Dreißiger auf Top-Niveau, aber früher oder später musste der Club sich Gedanken machen. Es wird also am Anfang des Sommers eine Liste mit jungen Verteidigern gegeben haben, die dem Manager vorlag. Der hat sich dann dafür entschieden, Boltons Spieler des Jahres zu kaufen, den 20-jährigen Rob Holding. Dass der Engländer im ersten Team keine große Rolle spielen würde, war zu dem Zeitpunkt unumstritten. Dann verletzte sich Per Mertesacker und erste Rufe nach einem erfahrenen Innenverteidiger wurden laut, schließlich würde auch Koscielny mindestens für das erste Saisonspiel nicht zur Verfügung stehen. Als sich dann auch noch Gabriel nach dem 3-2 Sieg über Guardiolas City eine Knöchelverletzung zuzog und es nur noch eine Woche bis zum Spiel gegen Liverpool war, hatten wir ein massives Problem: Koscielny noch im Aufbautraining nach Europameisterschaft und Urlaub, Merte verletzt, Gabriel verletzt und die einzigen fitten Innenverteidiger Calum Chambers (21) und Rob Holding (20), die zwar schon zusammen das U21-Turnier in Toulon gewonnen hatten, aber gegen den Kloppschen doch wahrscheinlich überfordert sein würden. Also Liste raus! Irgendeinen guten Mittzwanziger raussuchen, verpflichten, Spielen lassen! Eine Woche Zeit, um sich mit dem verkaufenden Club zu einigen, dem Spieler einen Vertrag vorzulegen, den Papierkram fertig zu machen und ihn ins Team einzugliedern –  das ist dann doch ein bisschen knapp bemessen. Und letztendlich kam auch keiner. Holding und Chambers sollten gegen Liverpool von Elneny und Coquelin, auf der #6 oder #8 oder wie auch immer, beschützt werden. Das lief auch ganz gut, bis Liverpool sich in den ersten 15 Minuten der zweiten Hälfte dann angefangen hat anzustrengen. Dann sind sie nach Belieben über die Flügel (weder Nacho noch Hector sind da mitgekommen), haben sich ein bisschen den Ball zugespielt und standen vor Cechs Tor. Da konnten die beiden wenig machen, auch wenn sich keiner von ihnen mit Ruhm bekleckert hat. Chambers hat dann noch das 3:4 gemacht, aber anstatt dann nochmal richtig anzugreifen, haben wir uns zurückgelehnt und entspannt. Wenger hat die beiden dann in der Pressekonferenz gelobt, aber es war doch klar, dass das so gegen Vardy und Mahrez noch einmal ins Auge gehen könnte. Da bis dahin immer noch keiner verpflichtet wurde, stand Koscielny in der Startelf, der dann auch glatt und sauber alles abwehrte, was Leicester so versuchte.
Zum Glück hat sich herausgestellt, dass Holding und Koscielny zusammen gut funktionieren. Und nochmal wird so eine Situation wohl nicht auftreten, jetzt hat Arsenal ja den Weltmeister Shkodran Mustafi verpflichtet. Aber dass es uns gegen Liverpool Punkte gekostet hat, ist offensichtlich. Wenn man drei Tore schießt, sollte man das Spiel auch gewinnen oder allerwenigstens mit einem Punkt rausgehen. Das Unangenehme ist halt, dass es so vermeidbar war. Hätte der Club nach Mertes Verletzung sofort oder wenigstens innerhalb von 3 Wochen reagiert, wäre das alles kein Problem gewesen. So aber gehen wir mit mehr Rückstand auf die Spitze in die Länderspielpause als nötig
Wenn’s klickt, dann klickt’s
Gegen den Meister auswärts unentschieden zu spielen ist nichts, wofür man sich schämen müsste. Es war nicht besonders schön anzusehen, was sich unser aus Theo, Ox, Santi und Alexis bestehender Angriff da zusammenspielte, aber letztendlich spielten wir hier auch gegen eine eingespielte Viererkette, die ihrem Team in der zweiten Hälfte den Titel gewonnen hat. Das Problem an dieser Konstellation ist, dass Alexis zu tief kommt, um den Ball zu holen. Wenn er ihn dann hat, bewegt sich keiner in die Mitte und der Ball geht auf den Flügel, aber es ist immer noch keiner im Strafraum. Sobald dann Alexis wieder in der Mitte angekommen ist, wird der Ball reingeflankt und wer jetzt denkt, dass Alexis die beiden Riesen Huth und Morgan in einem Kopfballduell schlägt, darf sich mal einen Zollstock nehmen und nachmessen. Nach dem Spiel war natürlich Krisenstimmung, nur 1 Punkt aus 2 Spielen, etc., letztendlich unbegründet, aber ein bisschen nachvollziehbar.
Dann, eine Woche später, wird Watford demoliert und der einzige Unterschied ist, dass Santi zurück auf der #8 ist und Özil in seinem geliebten Raum zwischen der Abwehr- und Mittelfeldreihe. Was ist passiert? Es wurde mal wieder bewiesen, dass die grundsätzliche Kritik an Wengers 4-2-3-1 oder 4-3-3 sinnlos ist, weil es nicht auf die Formation in der Berichterstattung geht sondern um die Interpretation der einzelnen Rollen. Und hier hat sich einiges getan: Wo Walcott sich gegen Leicester hauptsächlich auf dem Flügel rumgetrieben hat, war er jetzt auch im Strafraum zu finden und wenn Alexis zurückgefallen ist, um sich den Ball zu holen, hat sich Özil entweder am Strafraumrand oder sogar im Strafraum in bester Giroud-Manier angeboten, um Doppelpässe zu spielen. So sind einige wunderschöne Chancen entstanden, die nicht alle verwertet wurden, aber durchweg schön anzusehen waren. Sogar Theo hat sich ordentlich angestrengt und überall mitgewirkt: Ob es nun Angriffe über rechts zusammen mit Bellerin waren oder Zweikämpfe in der eigenen Hälfte.
Was ist jetzt also der Unterschied zu vorher? Es hat funktioniert. Der Plan ist aufgegangen. Das passiert leider nicht oft genug, besonders in der zweiten Hälfte der letzten Saison war es oft eine Plackerei, Arsenal zuzugucken. Aber wenn es funktioniert, dann richtig.
They see me loanin‘, they hatin‘
Wen haben wir also diesen Sommer verpflichtet? Xhaka, um das seit Gilbertos Weggang nicht gefüllte Loch im Mittelfeld zu stopfen. Holding, einer für die Zukunft in der Innenverteidigung, der sich aber bisher sehr, sehr gut angestellt hat. Mustafi, um Koscielny und Mertesacker zu entlasten und vielleicht sogar Gabriel ein wenig zu helfen. Dann Lucas Pérez, der dringend benötigte Stürmer, schnell, zielsicher und laufstark.
Im Tor haben wir Cech und Ospina. Emiliano Martínez sollte dieses Jahr noch keinen von beiden bedrängen können. Die Verteidiger sind Debuchy, Bellerin, Jenkinson, Chambers, Holding, Mertesacker, Gabriel, Koscielny, Mustafi, Gibbs und Monreal. Die Optionen im Mittelfeld sind noch beeindruckender: Ramsey, Xhaka, Elneny, Cazorla, Coquelin, Wilshere und natürlich Özil. Dann der Angriff: Alexis, Giroud, Lucas, The Jeff, Ox, Gnabry, Welbeck, Walcott, Iwobi und Akpom.
Wir alle wissen, dass es jedes Jahr eine Krise gibt, weil irgendwo die Spieler fehlen und dann müssen wir irgendwelche wild zusammengewürfelten Partnerschaften wie Flamini-Ramsey letztes Jahr ertragen. Aber mit diesem Team ist das kein Problem: Wilshere, Ramsey und Cazorla sind verletzt? Kein Problem, Elneny und Xhaka hinter Özil, Coquelin auf der Bank. Walcott und Ox wissen nicht mehr, in welche Richtung sie rennen müssen, um so wenig wie möglich im Weg rumzustehen? Lass einfach Alexis und Lucas auf den Flügeln für Giroud arbeiten, Gnabry kann immer noch in der 70. Minute eingewechselt werden. Koscielny leistet Merte und Gabriel im Lazarett Gesellschaft? Holding und Mustafi halten den Strafraum sauber und dann gibt es auch noch Chambers, falls sich einer von den beiden auch noch verletzt, etwas, das wir als Arsenal-Fans nie ausschließen sollten.
Warum also verleihen wir Wilshere ohne Option, ihn wieder zurückzuholen? Was in der Welt reitet Serge Gnabry, dass er, anstatt irgendwohin ausgeliehen zu werden, unbedingt nach Bremen verkauft werden will (Natürlich hier nichts gegen die Stadt oder den Verein, aber Arsenal und Werder sind inzwischen zwei andere Level)? Calum Chambers auszuleihen ist der einzige halbwegs nachvollziehbare Schritt, da er in seinem Alter und auf seiner Position unbedingt Zeit auf dem Platz braucht, den er, nachdem er auch noch hinter Holding zurückgefallen ist, bei uns nicht bekommen würde. Gedion Zelalem darf nicht der sein, der unseren verzweifelten Versuch trägt, die beiden Manchester-Clubs im Rennen um den Titel auszustechen.
Warum machen wir es uns immer so schwer?
North London Is Red
Ich war noch nicht einmal am Leben, als Tottenham das letzte Mal über Arsenal die Saison beendete. Seit 21 Jahren schafft es dieser Möchtegern-Top-Club nicht, mehr Punkte zu sammeln als wir. Und selbst in der Saison, in der wir seit Januar nicht mehr ordentlich gespielt haben, mit der alljährlichen Verletzungskrise und ohne verlässlichen Torschützen, selbst dann sind sie unfähig, die letzten paar Schritte zu gehen. Ja gut, Mai ist nicht unbedingt Sommer, aber ich werde keine Möglichkeit auslassen, noch einmal daran zu erinnern, wie glorreich dieser Zusammenbruch war: Gegen ein Newcastle, das bereits abgestiegen war, das eigentlich nichts mehr hatte wofür es spielen könnte, das ab der 67. Minute nur noch zu Zehnt auf dem Platz stand und zu diesem Zeitpunkt nur 2-1 vorne lag… Gegen dieses Newcastle brauchten sie nur einen einzigen Punkt und haben letztendlich 1-5 verloren. Und dann guckt man sich an, wie viele FA Cups (12-8) und Meisterschaften (13-2) Arsenal und Tottenham jeweils gewonnen haben und man sieht deutlich, dass Nord London rot war, ist und immer bleiben wird.

Beitrag bewerten

29. Dezember 2012. Gerade hat Theo Walcott einen Hattrick im Premier-League-Spiel gegen Newcastle United geschossen. 3 Tage später ging er in die letzten 6 Monate seines Vertrags. Die Weichen schienen auf Abschied gestellt zu sein, genau so wie zuvor bei Robin Van Persie (Oh Robin, she said no!), Samir Nasri und Cesc Fabregas. Aber überraschenderweise entschied sich Walcott für Arsenal und setzte somit ein wichtiges Zeichen, das in der Verpflichtung von Mesut Özil ein halbes Jahr später endete. Hätte Walcott seinen Vertrag nicht verlängert und hätten wir uns nicht für die Champions League qualifiziert, wären wir vielleicht in die Reihe der Liverpools und – oh Graus! – Tottenhams gerutscht, die sich alle paar Jahre in die Top 4 quälen und ansonsten nur dank Michael Owen Erwähnung finden.

Heute ist die Situation eine andere. Im Gegensatz zu 12/13 haben wir viele potente Stürmer und sind den Gehaltsforderungen eines einzelnen Spielers nicht so gnadenlos ausgesetzt wie in der Saison, in der uns Walcott und Cazorla alleine in die Top 4 schossen. Ausserdem ist es definitiv nicht so, dass Walcott auf seiner Position konkurrenzlos ist. Auch wenn Sanchez lieber auf der linken Seite spielt, ist er trotzdem ein Weltklasse-Rechtsflügler und Oxlade-Chamberlain hat bewiesen, dass er auf der rechten Seite jedem Gegner Probleme bereiten kann. Außerdem können sowohl Ramsey, Özil als auch Bellerin auf Walcotts Position spielen und sehen dabei recht gut aus. Etwas, das man in letzter Zeit nicht über Walcott sagen konnte. Nach 2 Toren in 2 Spielen im Januar ist er in den letzten Spielen, in denen er von der Bank gekommen ist, oft unsichtbar gewesen, hat seinen Partner auf der rechten Seite mit der Abwehrarbeit allein gelassen und konnte die Chancen, die er sich erspielt hat, nicht abschließen.

Aber immerhin hat er sich diese Chancen erspielt. Denn das ist was ihn ausmacht: Ein sehr gutes Gespür, wann er wo sein muss und seine unfassbare Geschwindigkeit, die er auf Knopfdruck abrufen kann. Das hat ihn zum clubinternen Topscorer 12/13 gemacht und deswegen ist er auf der Wunschliste von City und Liverpool. Außerdem ist Walcott Engländer und seit 10 Jahren bei uns, was ihn zu einem der begehrten Homegrown player macht, die den Citys und Chelseas dieser Welt fehlen.

Rechtfertigt das aber 130 000 Pfund pro Woche, eine Summe die sonst nur Alexis und Özil bekommen? Ist er überhaupt noch gut genug für Arsenal? Schreibt eure Meinung in die Kommentare.

 

Up The Arsenal!

Beitrag bewerten

Running to stand still oder (We) still haven´t found what we´re looking for (the way into the quarterfinal …) – um mal ein bischen U2 zu zitieren (btw.: alt geworden, die Jungs, oder? dagegen sah die ´Altherrenrunde´ beim West Ham Spiel ja richtig frisch aus ..). Es kam, wie es kommen musste – nach dem Hinspiel hat fast jeder gedacht: da gewinnen wir das Rückspiel bestimmt 2-0, na toll … there you go

Arsenal ist eben die Fußballversion von Jeckyll & Hyde. Das war gestern wieder eine Klasseleistung, die aber eben auch nicht gut genug war, denn die Runde hätte gestern durchaus klar gemacht werden können. Monaco were there for the taking – sozusagen. Nach ruhigem Beginn und der ersten fetten Offensivaktion (Kos) wurde bei Arsenal irgendwie ein Schalter umgelegt und die Party ging los. Monaco ward nicht mehr gesehen und hat mit größtem Respekt den Bus vorm Tor geparkt (und zur Not lagen da irgendwelche Gebeine rum). Das sie das richtig gut können, haben wir ja auch schon vor zwei Wochen gesehen. Nicht umsonst fangen die so wenig Tore. Aber Arsenal hatte seine Chancen – und das lag vor allem auch an Mesut Özil: immer mittendrin, auch wenn nicht alles klappte und er am Ende einfach platt war (und wir gut Özil war und ist, werden hoffentlich auch seine Kritiker merken, wenn er mal fehlt).

Zu ärgerlich, daß Alexis kurz nach dem 2-0 Giroud im Weg stand bei dem Ding, daß der Keeper grad noch so gehalten hat. Überhaupt war er leider der Schwachpunkt im Team, daß ihn zur Zeit, ganz anders als zu Saisonbeginn, eher mit durchziehen muß als umgekehrt. Vielleicht sollte man ihn mal ne Weile im Schrank einsperren oder so, damit er mal zur Ruhe und wieder zu Kräften gekommt.

Alle Spieler haben nachher von einem Lernprozeß gesprochen, der dummerweise ´ongoing´ ist, denn davon reden sie/wir seit Jahren. Wir waren die bessere Mannschaft, sind aber trotzdem raus. Zwar wieder mit Applaus, aber das bringt uns in Sachen CL nicht weiter – in mehrfacher Hinsicht (man denke nur an die Menge Geld, die Arsenal als alleiniges englisches Team aus dem Topf erhalten hätte ..). Gewogen und regelmäßig für zu leicht befunden. Können Team und Verantwortliche das für die nächste Saison ändern? Es wird wahrscheinlich die letzte Saison von Arsene Wenger bei Arsenal sein, insofern bleibt es spannend …

Aber die Saison ist ja noch nicht vorbei und die CL will ja auch erstmal erreicht werden. Das wird spannend genug, aber das gestrige Spiel hat auch wieder gezeigt, daß Arsenal einen Lauf hat (MotM: Mo Mentum) und in Topform ist. Das Hinspiel war zwar ein schwer verzeihlicher Ausrutscher, aber danach so mit fünf Siegen zurückzukommen, muß man auch erstmal hinkriegen. Long may it continue (und zwar bis zum 30. Mai!)

Keep the faith!

Beitrag bewerten

Heute ist es wieder soweit, Champions League! Und zwar mit ganz besonderer Ausgangssituation. Man kennt es aus vorherigen Jahren: Aufgrund eines Totalausfalls im Hinspiel des Achtelfinals steht man im Rückspiel vor einer scheinbar unmöglichen Aufgabe.

Nachdem man das Hinspiel in London mit 3:1 verlor ist man im Rückspiel gefordert. Für’s direkte Weiterkommen ist in Monaco ein 3:0 Sieg nötig.

Das Ausscheiden im Achtelfinale kennt man leider ziemlich gut. Die letzten 4 Jahre ist es nicht gelungen, die Runde der letzten 8 zu erreichen.

Der Unterschied diesmal: Der Gegner heißt nicht Barcelona, AC Mailand oder Bayern München, sondern AS Monaco. Von Lospech kann diesmal also nicht die Rede sein. Man ging als klarer Favorit in dieses Achtelfinale.
Dementsprechend groß war die Erwartungshaltung vor dem Hinspiel und scheinbar war die Favoritenrolle fast schon zu ungewohnt.

Aber ist die Lage wirklich so aussichtslos?

Auch 2011-2012 stand man im Rückspiel vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe, nachdem man das Hinspiel in Mailand nach einem Horror-Auftritt mit 4:0 verlor, wurde das Rückspiel durch frühe Tore nochmal spannend und nachdem man sich bis auf 3:0 hochspielen konnte, wollte das vierte Tor einfach nicht gelingen.

Ein Jahr später, 2012-2013, musste man gegen die Bayern, ähnlich wie dieses Jahr, eine 3:1 Pleite in London einstecken.
Im Rückspiel meldete man sich dann gegen jede Erwartung mit einem 2:0 in München gegen die Über-Bayern zurück. Auch hier wollte das entscheidende Tor einfach nicht gelingen.

Obwohl man in beiden Spielen letztendlich ausschied lässt sich festhalten:
Aussichtslose Rückspiele kennt man schon und aufgeben war noch nie drin.

Monaco hat schon im Hinspiel taktische Reife bewiesen und wird nach dem überraschenden Sieg wahrscheinlich noch defensiver auftreten und noch mehr auf schnelle, gefährliche Konter setzen.

Dass das kein einfaches Spiel wird sollte jedem klar sein.

Wenn es allerdings irgendeinen Zeitpunkt in dieser Saison gibt, in dem man Arsenal so ein kleines Wunder zutrauen kann, dann jetzt. Alle 4 Spiele nach der Hinspiel Pleite konnte man gewinnen, darunter der wichtige Sieg im Old Trafford und ein 3:0 gegen West Ham am Wochenende. Genau das Ergebnis, das heute gebraucht wird.

Ein frühes Tor wäre gut. Mit Özil, Alexis, Welbeck, Ramsey, dem genesenen Walcott und dem formstarken Giroud ist die für ein solches Spiel benötigte Offensivpower auf jeden Fall verfügbar.

Ob Mission Impossible gelingt wird sich heute um 20:45 Uhr herausstellen.

Für jeden Fan heißt es heute Daumen extra fest drücken!

Come on you Gunners!!!

Beitrag bewerten

It’s Champions League time again! Und ausnahmsweise wurden wir, obwohl 2. in der Gruppe, nicht gegen eins der besten 3 Teams der Welt gezogen. Auf dem Papier sind wir Monaco sogar überlegen, aber es ist die Champions League, man kann also kein einfaches Spiel erwarten.

Monaco ist das Chelsea Frankreichs: Kurz vor dem Bankrott und in der 2. Liga hat ein russischer Milliardär, Dmitri Rybolowlew, den Klub gekauft und nach dem Aufstieg sofort Weltklassespieler wie Joao Moutinho, Falcao und James Rodriguez verpflichtet. Dann allerdings hat er sich von seiner Frau geschieden und musste ihr mehr als 2 Milliarden Euro Abfindung zahlen, was seine Pläne für Monaco veränderte. Nachdem Falcao an United verliehen wurde und James Rodriguez nach Madrid gewechselt ist, sieht die Mannschaft nicht mehr ganz so furchteinflößend aus.

Trotzdem darf man sie nicht unterschätzen. Monaco ist mit nur 4 Toren und 1 Gegentor als Tabellenerster aus der Gruppe C (Monaco, Bayer Leverkusen, Zenit St. Petersburg, Benfica) herausgekommen und hat zusammen mit St. Etienne und Olympique Lyon die beste Defensive der Liga (19 Gegentore in 24 Spielen). Sie spielen normalerweise mit einer recht hohen Linie, die in der Verteidigung von 2-3 Mittelfeldspielern verstärkt wird und so schwerer zu durchbrechen ist. Die Verteidiger sind zwar jeder für sich nicht besonders gut, aber da Monaco mit einer Art „Solange wir kein Tor kassieren, haben wir wenigstens ’nen Punkt“-Philosophie spielen, wird nicht besonders viel Wert auf die Offensive gelegt. Im Angriff steht mit Berbatov ein alter Bekannter, er spielte schon bei Tottenham und Manchester United. Nach den Abgängen von Falcao und James Rodriguez ist Monaco in der Offensive nicht mehr hochkarätig besetzt, aber trotzdem nicht zu unterschätzen. Bernardo Silva ist der Dreh- und Angelpunkt ihrer Offensive, er leitet ihre Konter ein, beteiligt sich am Aufbauspiel und ist auch ab und zu vor dem Tor zu finden. Yannick Ferreira Carrasco, ein belgischer U-21-Nationalspieler, könnte für unsere Defensive am gefährlichsten werden. Er ist schnell, quirlig und schießt auch gerne mal von außerhalb der Box.

Mit Monaco trifft Wenger auch auf eines der Teams, die er vor seiner Zeit bei Arsenal trainiert hat. Seitdem hat sich aber einiges geändert und wir sollten durchaus in der Lage sein, Monaco zu schlagen. Sie haben zwar eine gute Defensive, aber gegen Özil, Sanchez, Walcott, Giroud und Cazorla ist wahrscheinlich keine Abwehr der Welt gefeit.

 

Up The Arsenal!

Beitrag bewerten

Heute geht es um die Worscht. Zwei Teams, die momentan jenseits ihres Leistungspotenzials spielen, tragen den Gruppensieg in deren CL-Gruppe aus. Dortmund steht bekanntlich besser da und kann mit einem Unentschieden bereits alles klar machen. Wir bräuchten eigentlich einen Sieg um nicht noch in 2 Wochen in Istanbul zittern zu müssen.

DB10 wird später noch einen erweiterten Spielbericht einreichen. Ich lasse nochmals ein paar Fotos da von unseren Gruppentreffen 2011 und 2013 in Dortmund. COYG!

Mehr Fotos von 2013 findet ihr hier

AFC vs BVB 2011

Kleine Auswahl der German Gooners von 2011

Stadion AFC Block

Ergebnis 2013

Die Fahne im Block 2013

Die Fahne im Block 2013

Beitrag bewerten

Gestern Abend haben wir 88.Minuten gesehen, wie man unter keinen Umständen spielen sollte. Da kommt eine wirklich schwache Truppe aus Brüssel und schafft es schlussendlich mit Leichtigkeit, die mittlerweile schon gewohnte Defensivtranquillität ein weiteres Mal komplett zu entblössen. Und das nicht nur einmal – kurz nach dem 1:0 muss die Latte das wohl spielentscheidende 2:0 verhindern. Sign her up, AW. Offensiv ging kaum was und wenn sich dann doch mal ne Halbchance auftat , dann war der wiederholt bärenstarke Alexis dran beteilitgt.

Le Prof zeigte an seinem 65.Geburtstag glücklicherweise magische Huttricks. So schickte er in der 84.Minute den furchtlosen Prinz von Köln in die Schlacht gegen die 11-Mann-Mauer der Belgier. Wenig später (in der 88.Minute) erlöste aber erstmal Gibbo die mitgereisten, bereits ausgiebig gegeißelten Gooner. 1:1 nach schöner Flanke von Chambers, die Gibbs Volley ins lange Eck bugsierte. In der 90.Minute purzelte der Ball wieder zu Gibbs, der ihn in die Mitte flankte, wo ihn Alexis eroberte, sich gegen zwei Gegenspieler durchsetzte und den Ball hart in den Fünfmeterraum spielte. Der prahlte vom Abwehrspieler zu Lukas Podolski und wurde von selbigem aus 4 Metern in die Maschen gedroschen. Frustbewältigung. From zero to hero.

Nachdem der Prinz unter der Woche bereits mit einem gekonnten Affront gegen die Spuds die Gooner-Herzen aufpochen liess, sollte ihm das Siegtor irgendwie vorbestimmt sein. Zumindest will es das Märchen so. Wenger betonte postwendend die Wichtigkeit des im Sommer beinahe Abwanderten.

Am Samstag gegen Sunderland darf der Prinz da gerne weiter machen. Zwar gingen die gegen Southampton 8:0 unter – ist bei unserer eigenen aktuellen Verfassung allerdings wenig motivierend. Irgendwann muss der Knoten doch mal platzen. Samstag bitte.

Beitrag bewerten