Beiträge

Und plötzlich dreht er den Spieß einfach um: Nachdem ´der Ritter in glänzender Rüstung´(?), aka Alisher Usmanov, im Mai noch versucht hatte, die Anteile am Club des zweitunbeliebtesten Amerikaners in Großbritannien für 1.3 Milliarden Dollar zu übernehmen, scheint ebendieser Amerikaner daran interessiert zu sein, die Aktien des Russen zu kaufen. Nichts könnte schlimmer sein als das, denn Usmanov ist Arsenalfan und würde, wäre er Besitzer des Clubs, investieren und uns an die Spitze Europas führen, während Kroenke als purer Geschäftsmann keinen Finger für das Wohlergehen seines – wie er es nennen würde – Franchises rührt. Oder?

Es gibt viel, das gegen Kroenke spricht. Meist ist das Erste, was man hört, die Mittelmäßigkeit seiner Teams in den USA, die auf der anderen Seite des Ozeans fast schon legendär ist. Daraus kann man schließen, dass er an sportlichem Erfolg kein Interesse hat, solange seine Investition regelmäßig Geld einbringt. Bei Arsenal war das eine Beratungsgebühr in Höhe von drei Millionen Pfund an seine Firma KSE, die er 2 x zugewiesen bekam, bis Druck von Seiten der Fans dem ein Ende bereitet hat. Worin genau diese Beratung bestand, für die eine Gebühr verlangt wurde, war nie ganz klar und selbst Ivan Gazidis hat sie eher halbherzig verteidigt. Dazu kommen die negative Bewertung der vergangenen drei Sommertransferfenster und der Verlust der Champions League und das Bild des geizigen Eigentümers ist komplett. Wenn da ein selbsterklärter Arsenalfan mit einem beachtlichen Vermögen daherkommt und genug Kritik am umstrittenen Manager und der Führung des Clubs übt, kann man die Zuneigung der Fans durchaus verstehen.

Wenn wir aber an dem einen Credo festhalten wollen, das vor allem während der kargen Jahre zwischen 2005 und 2014 immer wieder bemüht wurde, „Form Is Temporary, Class Is Permanent“, dann sollten wir einen genaueren Blick auf Alisher Usmanov werfen. Denn, wie sein enger Freund Roman Abramovic, hat er sein Vermögen in der chaotischen Zeit um die Auflösung der Sowjetunion in den 90ern gemacht und, wie Abramovic, ist er ein enger Vertrauter Vladimir Putins. Usmanov war Anfang der 80er Jahre sechs Jahre lang wegen Erpressung in Haft. Seine Zeitung „Kommersant“ war in einen Skandal involviert, der damit zu tun hatte, dass Usmanov den Herausgeber nach einem kritischen Artikel über Putin und seine Partei feuerte und daraufhin heftig von Journalisten kritisiert wurde. Außerdem drohten seine Anwälte Internetseiten und Bloggern, die eine überaus heftige Anschuldigung des ehemaligen britischen Botschafters in Usbekistan, Craig Murray, verbreiteten oder auch nur darauf verwiesen, mit Klagen. Er ist also nicht unbedingt ein angenehmer Zeitgenosse und jede seiner Investitionen als Eigentümer wäre kritisch zu betrachten, wenn wir wirklich darauf beharren wollen, dass Arsenal ein würdevoller Klub ist.

Wir können uns über Kroenke auslassen, wie wir wollen: Die wahrscheinlichste Alternative ist nicht unbedingt besser. Was dabei auch nicht vergessen werden darf, ist, dass wir seit Kroenkes Übernahme des Clubs 2011 keineswegs in einer Abwärtsspirale gefangen sind. Im Gegenteil: Drei FA-Cups in vier Jahren und Vizemeister in der Saison 2015/2016 kann sich durchaus sehen lassen. Die Frustration besteht eher darin, dass wir anscheinend keinen Ehrgeiz zeigen, die Champions League oder Premier League zu gewinnen. Begründet wird das mit fehlender Investition in den Club. Während dieses Argument durchaus seine Berechtigung hat (immerhin haben wir im Sommer lächerlicherweise einen Gewinn eingefahren), möchte ich an dieser Stelle auf die Akademie verweisen. Wenn Kroenke wirklich kein Interesse an einer langfristigen Wettbewerbsfähigkeit mit den größten Vereinen Europas hätte, hätte er die Sanierung der Akademie in Hale End sicherlich nicht gebilligt. Denn Mittelmäßigkeit lässt sich durchaus halten, ohne eine der weltbesten Ausbildungsstätten für Fußballer zu bauen. Die Talente in Hale End werden nicht nur im Fußball ausgebildet. Jeder, der einen Vertrag erhält, soll seine GCSEs (also die Mittlere Reife) bestehen und tut dies, laut dem Verein, im Durchschnitt besser als von seiner Schule erwartet. Arsenal ist durchaus bewusst, dass die meisten der jungen Spieler keine Profifußballer werden und misst der akademischen Ausbildung ebenso viel Bedeutung wie der fußballerischen bei. All dies spricht für die Klasse, die Arsenal zeigt und ausmacht, und wäre absolut nicht notwendig für einen Eigentümer, der ausschließlich daran interessiert ist, mit nur der nötigsten Investition des Vereins so viel Geld aus selbigem zu ziehen wie möglich. Abgesehen davon ist es nicht ungewöhnlich, dass Eigentümer kein Eigenkapital in ihren Verein stecken. Der Anstieg in Scheichs, Ölmagnaten und ganzen Staaten, die Fußballclubs kaufen, täuscht darüber hinweg, dass der Eigentümer traditionell zuallererst Verwalter und nicht Investor ist. Dass Geld allein keinen Erfolg bringt, kann man außerdem an Manchester United sehen, die, trotz im Transfermarkt ausgegebener Unsummen, weniger Erfolg als wir seit dem Ruhestand von Sir Alex Ferguson hatten.

Natürlich wäre es mir lieber, wenn Kroenke mehr Enthusiasmus zeigen würde und wenigstens ein bisschen Geld in den Verein investieren würde, wenn Arséne Wenger nicht jede einzelne Entscheidung ohne Hilfe und Kontrollinstanz treffen würde und wenn wir in einem Transferfenster endlich mal alle unserer Probleme beheben würden und nicht nur zwei Drittel. Aber dafür möchte ich nicht in Kauf nehmen, sagen zu müssen, dass der Eigentümer meines Vereins die Pressefreiheit in seinem Land einschränkt, über halbseidene Wege an sein Vermögen gelangt ist und Vladimir Putin unterstützt.

Jojo Waack

Beitrag bewerten

Danny Welbeck ist Dat Guy

Es ist der 26. April 2015 und nachdem er bereits mehrmals kurzzeitig mit dem selben Knieproblem ausgefallen ist, ist dies das letzte Spiel für Danny Welbeck im Jahr 2015. Er hatte in der vergangenen Saison einige gute Spiele abgeliefert, war aber doch eher durchschnittlich und nicht der “Weltklasse”-Stürmer, nach dem viele Fans im Sommer verlangt hatten.

Und dann, nach 10 Monaten – am 14. Februar 2016 – kam er zurück. Er wird in der 82. Minute eingewechselt und sieht frisch aus, mehr aber auch nicht. Und dann kickt Wasilewski Monreal in der letzten Minute der Nachspielzeit um und es gibt noch einen letzten Freistoß. Mesut Özil, der nach einem kleinen Formtief immer noch auf 16 Vorlagen festsitzt, steht über dem Ball. Er hebt ihn in den Strafraum, in dem es vor Köpfen nur so wimmelt. Und dann springt Danny Welbeck und sein Kopf gibt dem Ball den sanftesten der Stupser, leitet ihn in Kasper Schmeichel’s Tor und das Emirates Stadium explodiert.

Na gut, das macht ihn jetzt noch nicht zu Dat Guy. Auch wenn er jetzt bereits zwei absolut erinnerungswürdige Momente im Trikot des Arsenal FC kreiert hat, gibt es noch einige Schwächen in seinem Spiel, die in seinem Alter auch nicht mehr gänzlich verschwinden werden. Doch was ihn herausstechen lässt sind seine anscheinend ständig gute Laune und sein enormer Willen, immer sein Bestes für das Team zu geben. Und das ist etwas, das nicht jeder Spieler in rot-weiß von sich behaupten kann.

And it’s Arsenal, Arsenal FC, we’re definitely only the 2nd greatest team the world has ever seen

Ja, wir haben uns für 71 Minuten sehr gut geschlagen und hätten sogar in Führung gehen können, aber letztendlich ist es eben genau das, was das beste Team der Welt vom *HUST* zweitbesten *HUST* Team der Welt unterscheidet: Chancen nutzen.

Dabei hatte alles so gut angefangen. Bis zur 40. Minute haben wir kaum Chancen zugelassen, aber selbst welche erschaffen. Dabei war besonders Oxlade-Chamberlain’s Leistung auffällig, da er offensiv wenigstens eine Chance unbedingt hätte machen müssen, aber zusammen mit Bellerin Neymar fast komplett aus dem Spiel genommen hat. Das änderte sich, nachdem er nach einem (selbstverschuldeten) Zusammenprall mit Mascherano für Theo Walcott vom Feld musste und dieser sich zwar daran versuchte, defensiv auszuhelfen, aber das Konzept nicht so richtig gefasst bekam.

Das Tor kam dann nach einem verunglückten Pass, der Mertesacker in einer ungünstigen Lage stranden ließ, aus der er auch nicht herauskam und wenn Messi und Neymar auf zwei unserer Verteidiger zu rennen, ist nicht mit Gnade zu rechnen.

Danach ging bei uns nichts mehr und Barca hat sich zurückgelehnt und gewartet, dass wir noch einen Fehler machen. Was dann natürlich auch passierte, als Per einen Ball nachlässig klärte, Messi den Ball abfing und Flamini ihn in gewohnter Manier von den Beinen holte – halt nur im Strafraum.

Das Rückspiel ist jetzt eigentlich Formsache, aber 30 German Gooners im Camp Nou sind eine Variable, die Barcelona sicher nicht auf dem Schirm hat…

Wir haben ein großes Motivationsproblem

Wie erklärt sich ein lustloses 0-0 gegen Hull nach einem großartig erkämpften 2-1 Sieg gegen den Tabellenführer? Wie erklärt sich ein absolut verdientes 2-3 gegen die Quasi-U21 des Teams, das zu Hause weniger Tore geschossen hat als irgendein Team der Top 4-Ligen Englands?

Ganz einfach: Im Team gibt es, glaube ich, eine ungesunde Einstellung, dass man gut genug sei um die meisten Teams in der Liga (oder im Pokal) mit 75% Energie zu besiegen. Und das funktioniert nun mal nicht, nicht in der Premier League. Dabei ist das Team mit 100% durchaus in der Lage, jedes Team im Land zu schlagen. Arsenal hat diese Saison noch kein Spiel gegen die Top 4 verloren und von 4 Spielen 3 gewonnen.

Etwas Ähnliches lässt sich bei den Teams in der unteren Tabellenhälfte feststellen: Von den Tabellenplätzen 12-20 hat nur West Brom Arsenal besiegt. Das Problem sind die Teams im oberen Mittelfeld. Arsenal hat von den 12 Spielen gegen Manchester United, West Ham, Southampton, Stoke, Liverpool, Watford und Chelsea nur 3 gewonnen.

Abgesehen von den Spielen gegen Chelsea scheint es so, als würden sich unsere Spieler denken, sie würden das schon schaffen. Genau diese Einstellung rächt sich dann natürlich in der Tabelle, in der wir in dieser merkwürdigen Saison von der Qualität der Spieler her eigentlich mit dem Titel davonrennen sollten.

Wenn der einzige natürliche Stürmer außer Form ist, ist das schlecht

Seit 9 Spielen hat Olivier Giroud nun nicht mehr getroffen und seit dem sind die Tore im Team allgemein sehr rar geworden. Özil hat im ganzen Februar nur zwei Vorlagen gegeben (jeweils ein Freistoß für Danny Welbeck) und das ist keine Überraschung, wenn man bedenkt, dass unsere beste Kombination der Saison bisher Özil → Giroud war. Doch im Gegensatz zu Theo Walcott, der gerne mal, wenn er nicht in Form ist, aus Matches abtaucht, ist Giroud selbst wenn er keine Tore schießt auf dem Feld präsent. Er gewinnt Kopfbälle, hält Spieler von sich und ist aktiv am Spielaufbau beteiligt. Das war besonders gegen Bournemouth und Leicester zu sehen, als er durch clevere Kopfbälle in der Box Özil beziehungsweise Walcott die Möglichkeit zu einem einfachen Abschluss gab.

Dadurch, dass Danny Welbeck von seiner Verletzung zurück ist, hat Arséne Wenger wieder mehr Möglichkeiten auf der #9. Außerdem scheint es so, dass Giroud wesentlich besser spielt, wenn er sich nicht sicher sein kann, dass er im nächsten Spiel auch auf dem Platz steht. Wenn also sowohl Welbeck als auch Giroud in guter Verfassung sind, könnten uns interessante Wochen bevorstehen.

Ohne einen kreativen Unterstützer für Özil läuft wenig

Ramsey und Flamini als Mittelfeld schien zuerst passabel, doch im Laufe der Zeit wurde offensichtlich, dass die Coqzorla-Achse wesentlich besser arbeitet. Das liegt natürlich zum einen daran, dass Flamini nicht an die Leistungen eines Coquelin herankommt. Andererseits ist Ramsey aber auch ein sehr anderer Spielertyp im Vergleich zum kleinen Spanier. Während Cazorla aus der Mitte heraus das Spiel dirigiert und selten im Strafraum anzutreffen ist, spielt Ramsey wesentlich torgefährlicher, aber dadurch auch weniger ballsicher. Auffällig ist dabei, dass Özil sehr von der Übersicht Cazorlas profitiert, während Ramseys liebster Partner Giroud ist, der durch kleine Flick-ons Ramsey Raum gibt, den er gut zu nutzen weiß (man nehme nur das 3-2 gegen Hull im FA-Cup Finale 2014).

Ramseys größere Torgefahr geht aber dadurch verloren, dass Özil ohne Cazorla der einzige, wirklich kreative Spieler ist. Unser Spielstil ist aber auf mehrere solcher Spieler ausgelegt. Wilshere’s Verletzung am Anfang der Saison ist dabei besonders ungünstig, da er bei einer Verletzung Cazorla’s ähnliche Qualitäten mitbringt, auch wenn er öfter den Ball verliert. Dadurch, dass beide verletzt sind, kommt es zu einer Unausgeglichenheit in unserem Spiel, die dazu führt, dass sowohl wir als auch gegnerische Teams unser Mittelfeld einfach überlaufen und direkt zum Strafraum rennen.

Mit der Verpflichtung von Mohammed Elneny könnte sich das selbst ohne Cazorla in Zukunft ändern. Falls die Spiele, die er bisher bestritten hat, auf seinen Spielstil schließen lassen, so hat er das Potenzial, Santi’s Rolle als Ballverteiler anzunehmen, aber auch defensiv für Stabilität zu sorgen.

Beitrag bewerten