Rot-Weiß London 2.75/5 (4)

Eins muss man den Kölnern ja lassen: Sich den rot-weißen Schal so zu binden, dass die Farben zwar sofort ins Auge stechen, das Wappen aber unter der Jacke versteckt bleibt, ist ziemlich clever. Komplett ohne jegliche Ahnung von den Grundregeln der englischen Fußballstadien anzureisen, jedoch weniger. Selbst wenn ein Auswärtsspiel in London beim besten Club der Welt für die meisten FC-Fans wahrscheinlich ein einmaliges Erlebnis ist, das man nicht verpassen möchte, sollte es nicht zu viel verlangt sein, ohne Ticket draußen zu bleiben und Stewards und Tore in Ruhe zu lassen. Arsenal hätte auf jeden Fall mehr Tickets freigeben können (wenn auch keine 20 000), vor allem, da klar war, dass das Stadion nicht voll werden würde. Dieser Fehler entschuldigt aber weder Gewalt gegen Menschen (obwohl das ganz ausdrücklich nur eine Minderheit war und alle Kölner, die ich gesehen habe, äußerst umgänglich waren) noch pseudo-journalistische Artikel in deutschen und englischen Zeitungen über den Verfall der Fankultur auf der jeweils anderen Seite des Kanals.

Dass das Spiel dank der Auswärtsfans um eine Stunde verschoben wurde und 45 Minuten lang niemand ins Stadion hinein- oder aus dem Stadion herausgelassen wurde, ist wahrscheinlich das Ärgerlichste an diesem ganzen Abend für die meisten Arsenalfans, vor allem für diejenigen, die einen langen Heimweg haben, am nächsten Tag arbeiten müssen und deswegen trotz gekaufter Karte nicht zum Spiel gehen konnten beziehungsweise ungewöhnlich früh (selbst für Emirates-Verhältnisse) das Stadion verlassen mussten.

Trotzdem war der home support – bis auf die letzten 20 Minuten der ersten Hälfte – den Kölnern oft genug mehr als gewachsen, jedenfalls von meinem Platz aus (ich habe gehört, dass das im Fernsehen nicht so rüberkam). Das Gleiche könnte man auch von der Mannschaft behaupten: Abgesehen von dieser unfassbar dämlichen Verkettung von Unfähigkeit und unglücklichen Umständen von gut zwei Dritteln des Teams, die zu Kölns Tor führte, hatten sie kaum Chancen. Arsenal in der ersten Hälfte aber auch nicht.

Ich werde mit der Dreierkette nicht wirklich warm, vor allem nicht gegen schwächere Teams. Das Fehlen des zusätzlichen Mittelfeldspielers bedeutet einen Verlust in der Ballbewegung, die Wenger sonst immer ausgezeichnet hat. Auch, wenn ein anderer Trainer das vielleicht auch mit einer Dreierkette schaffen würde, sehe ich das bei Wenger nicht kommen. Wenn dann Alex Iwobi gegen 10 Mann hinterm Ball komplett untergeht und weder mit Pässen noch Dribblings auch nur den entferntesten Schimmer eines Lichtes sieht, ist klar, daß das in der Vorwärtsbewegung nichts wird.

Dass wir nach der Umstellung auf die Viererkette sofort besser aussahen, war dann keine Überraschung. Und spätestens mit diesem zuckersüßen linken Fuß von Kolasinac war das Emirates wieder auf den Beinen (nein, nicht buchstäblich – leider). Alexis’ unglaubliches Tor beendete dann die Hoffnungen der Kölner auf ein Europapokalmärchen (wir sollten den übrigens gar nicht ausrichten, sondern nach UEFA-Koeffizient bestimmen, wer gewinnt) und Hector setzte dann das i-Tüpfelchen auf eine gute zweite Halbzeit.

An dieser Stelle möchte ich auch noch mal Maitland-Niles’ Leistung im Mittelfeld (nicht auf dem linken Flügel, da war er als Rechtsfüßer nicht besonders gut aufgehoben) hervorheben, die er beinahe mit einem Tor gekrönt hätte und die ganz offensichtliche Liebe der Fans zu Jack Wilshere, der trotz eher durchschnittlichen 20 Minuten für jede einzelne Aktion mit Applaus und Gesängen bedacht wurde. Ach ja, und props an Timo Horn, der sich erfolgreich in das Goldene Buch der Torhüter, die im Emirates nach anfänglich lethargischen Abstößen plötzlich magischerweise zum Balljungen sprinten können, eintragen konnte. Das ist wohl die Magie des Europapokals.

Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar