Hmm, mal sehen, Spielbeginn ist schließlich morgen früh um 5 Uhr. In der City of Angels (Los Angeles). Es steht das alljährliche Spiel gegen den FC Bayern an. Nachdem die ´Teenies´ in Denver bei den Colorado Rapids schon einen guten Eindruck hinterlassen haben, darf jetzt das erste Team mal zeigen, was schon so geht. Live zu sehen auf DAZN – zeitversetzt geht aber auch …

Mehr los war ja zuletzt eindeutig neben dem Platz: Vorgestern hat ein gemeinsamer offener Brief von verschiedenen Arsenal-Bloggern und -Fanorganisationen (manche mehr, manche weniger relevant) an KSE (Kroenke Sports & Entertainment) mehr Input von den Besitzern des Arsenal Football Clubs eingefordert. Kernfrage: „We care. Do you?“

Einher ging damit eine Petition, die diesen Input ebenso einfordert und die bislang von 95.000 Leuten unterschrieben wurde. Resultat: es gab eine fast umgehende Antwort von Josh Kroenke – einerseits ebenso per offenem Brief, ausführlicher noch in verschienenen Interviews und seine Antwort war ein eindeutiges JA – bei der Betrachtung alldessen ist v.a. der „GoonersinUSA“-podcast (https://www.goonersinusa.com/) zu empfehlen, denn die waren direkt dabei, als JK englische Journalisten getroffen hat und haben auch explizite Fragen gestellt. Das Schwein von der Sun hat nämlich sensationsgeil gleich mal die Zitate aus dem Zusammenhang gerissen (bei der Frage, was der ´Job´ der Fans wäre), um für mehr Furor zu sorgen. Kaum was in der Fußballwelt bringt mehr clicks (und Geld) als aufgewühlte Arsenal-´Fans´. Selbst Arseblog hat sich nicht entblödet, in JK´s Schlußsatz „May North London forever be red“ mal eben das London wegzulassen, um Kroenke wie einen Trottel aussehen zu lassen. Hat halt jeder so seine Agenda …

Im Forum hier tauchte die Frage auf, warum denn nicht auch Arsenal Germany zu den Unterschreibern des Briefes gehört. Dies war meine Antwort darauf: „Klar hätte da Arsenal Germany stehen können, aber wir wurden nicht mal gefragt – was aber auch nicht schlimm ist, denn es wurden ja explizit keine Supporter Clubs angesprochen (und wir sind im Vergleich ein absolut kleines Licht was Mitgliederzahlen angeht), sondern es war quasi ein Social Media – Ding. Namhafte Blogger etc (nicht alle mit ehrenhaften Absichten – für manche geht es schlicht auch um die eigenen wirtschaftlichen Interessen, abgesehen von der verzweifelten Suche nach Relevanz) haben sich zusammengeschlossen und zum Glück die aftv-Vollspacken aussen vor gelassen. Wollten ja auch ernst genommen werden. Das Timing mit der USA-Reise war perfekt, Kroenke ist ja vor Ort und hat auch umgehend reagiert. Er ist nicht auf alle Punkte eingegangen, hat aber die Frage „We care. Do you?“ mit einem klaren Ja beantwortet. Jetzt sollte da natürlich ´Butter bei die Fische´ kommen und bei dieser Art von Kommunikation muss von beiden Seiten am Ball geblieben werden. Ende nächster Woche z.B. gibt es im Emirates ein Event für Supporter Clubs, wo die ganze Führungsgang inkl. Kroenke wieder am Start ist. Da wird bestimmt die eine oder andere Frage aufkommen … und da Kroenke gesagt hat, dass wir ´excited´ sein sollten über unsere kommenden Transfers, gibt es da hoffentlich schon ein paar mehr Infos …“

Also, Josh Kroenke hat sich klar positioniert als DER Ansprechpartner (und nicht sein Daddy). Er war laut Augenzeugen (Gooners in USA) sichtlich aufgewühlt und auch aufgebracht über das Fan-Statement, so nach dem Motto ´Wir wollen doch nur Gutes, wieso sieht man das nicht?´- er hat ausgeführt, dass sie bei Arsenal einen Plan verfolgen, der allseits herbeigesehnte ´Change´ in vollem Gange ist (und, Hand auf´s Herz, letztes Jahr – und davor – gab es sehr viele, die sinngemäß sagten ´egal, wie lange es dauert, Hauptsache was anderes und endlich ein Wechsel´. Der Wechsel ist jetzt gerade ein Jahr her und sehr vielen fällt schon wieder die Suppe aus dem Gesicht. Geduld? Fehlanzeige. Gut, das ist auch nicht der Job der Fans laut JK (also Geduld zu haben) – es wäre das Team im Stadion anzufeuern. Klappt nicht so doll meistens (wie brüllte Hoeness doch mal die Ultras an: ´schlechte Stimmung im Stadion? dafür seid ihr doch verantwortlich ..´), aber es wäre schon mal hilfreich, wenn die Chefetage inkl. Kroenke diesen Dialog beibehält und sogar intensiviert. Bei den Spielen in den nächsten Tagen werden sie sich ja sicher zeigen und am 25. steht, wie beschrieben, das Supporters Club Event an, wo sie den Fans erklären können und müssen, was so abgeht mit unserem Verein.

Ich habe die Petition auch unterschrieben, wenn auch nicht mit hundertprozentiger Überzeugung, aber alleine die Aussendarstellung des AFC liegt seit langem im Argen. Seit David Dein weg ist, hat der Verein keine klare Führungsfigur mehr. Das Engagement von Ivan Gazidis im Anschluß war ein Desaster, was sich mittelfristig auch auf dem Platz dargestellt hat. Jahrelang hatte man Arsene Wenger, den man immer vorschieben konnte und der viel zu loyal auch jeden Dreck abfangen musste, der auf dem Verein abgeladen wurde. Jahre zu spät hat IG den ´change´ eingeleitet, dessen Prozess wir jetzt sehen. Und nie, nie hat diese Luftpumpe sich seiner Verantwortung gestellt. Wenn in Dortmund oder München auch nur ein Sack Reis in die Nähe kommt, sind Watzke/Zorc/Rummenigge/Hoeness/Salihamidzic aber sofort am Start. Bei Arsenal: still ruht der See … Arsenal braucht mehr ´leadership´ und die Führungsetage muss deutlich präsenter werden. So kann man die Fans auch mitnehmen. Unai Emery soll nur der Head Coach sein und verweist bei PK´s ja auch gerne auf den Club – und der Club muss sich endlich mehr zeigen, z.B. damit dass statt alter Bankerkumpels endlich richtige Fußballeute ins Board aufgenommen werden (siehe Bayern u.a.). Kroenke hat jetzt gesagt, wie wichtig ihm die Arsenal-DNA (und das Sieger-Gen der Invincibles) bei der Verpflichtung von Edu und der Beförderung von Ljungberg war und ich würde sagen: da geht noch mehr …

´Butter bei die Fische´ steht oben – und wenn JK seine Worte (´Fans should be excited about the incoming transfers´) nicht in vier Wochen bereuen will, sollte demnächst noch einiges passieren. Aber noch ist Zeit, und wie wusste schon der altdeutsche Philisoph Frank Buschmann: ´Hinten kackt die Ente´

Victoria Concordia Crescit

Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar