So ein Wochenende in London ist doch immer wieder erfrischend – zumal, wenn es so dermaßen windig ist, dass es selbst einen Hamburger überrascht. Okay, windig im Kopf ist es auch dem anderen Hamburger Verein nach seiner überraschenden, aber hochverdienten Derbyniederlage, die es im ´Zeitgeist´ mitzuerleben galt – einem Pub in Lambeth mit deutschen Fußball und ebensolchem Bier (und etwa 80 Fans beider Vereine – Mehrheit klar bei St. Pauli). Das war mittags natürlich ein schöner Start, am Nachmittag gab es dann so richtig bodenständigen englischen Fußball: Leyton Orient gegen Oldham Athletic. Gut 5.000 Zuschauer mit etwa 500 lauten Away Fans. Schöne Old School Stimmung mit ebensolchem Gekicke – ein hart erkämpftes 2-2, jedes Tor erzielt aus etwa 1m Entfernung (´scramble in the box´). Das ganze gespielt auf einem echten Acker. Mal was anderes eben. Orient war der erste Verein in London, den ich je live gesehen habe, deswegen gucke ich da immer wieder mal hin. Immer hatten sie Geldprobleme, den letzten Stadionumbau haben sie z.B. damit finanziert, dass sie in die Ecken Häuser mit Wohnungen gebaut haben – mit Balkonen zum Spielfeld. So stehen da natürlich stets Leute mit Bierchen in der Hand und gucken entspannt zu .. oder grillen im Sommer o.ä. – sieht schon komisch aus. Im Supporters Club hängen noch etliche Bilder an der Wand mit den ´Cup-heroes of 1978´- das war nämlich der größte Vereinserfolg: einmal im FA-Cup Halbfinale. Gespielt haben sie damals – natürlich – gegen Arsenal. Und 0-3 verloren … das Finale hat Arsenal dann gegen Ipswich verloren (0-1).

Am Sonntag dann Supporters Club Meeting in Highbury House (side info: Verhandlungen mit Saka laufen gut, der Junge will auch, der Berater wäre allerdings extrem gierig, was die Sache bislang noch etwas erschwert) und am späten Nachmittag das Spiel gegen Everton. Kaum am Platz, schon steht´s 0-1. Cool aber, wie entspannt Arsenal das wegsteckt und das Spiel übernimmt – mein letztes Livespiel war City und da ging es ja genauso los und du hast sofort an der Körpersprache gesehen, dass es ´game over´ war. Nicht so dieses Mal – faszinierend zu sehen, wie das Team wächst mit Arteta bzw. zu einer Einheit wird. Das hat Hand und Fuß und ist echt ein Quantensprung zu den Emery-Zeiten. Wunderbar. Insgesamt auch ein sehr gutes Spiel und auch Everton war saustark – irgendwie bin ich zufällig dauernd bei Heimspielen gegen die Toffees zugegen und noch nie habe ich die so stark gesehen – mit denen wir zu rechnen sein. Abgesehen davon: da spielte der 10. gegen den 11. und es gab ein echtes Topspiel – das Ding ist eher nicht, dass die PL schwächer geworden ist, sondern dass die Leistungsdichte nittlerweile einfach deutlich höher ist: Leicester, Wolves oder Sheffield spielen einfach gut und stehen zu Recht da oben. Anyway, Arsenal hat gegen Everton ordentlich dagegengehalten, auch als sie platt waren nach 70 Minuten und die anderen wesentlich frischer waren, aber sie haben das Ding dann nach Hause verteidigt mit Glück und Verstand, was logischerweise für Riesenfreude gosorgt hat. Good one.

Wird Piräus jetzt ein Selbstgänger? nicht, wenn man es so angeht – idealerweise rasant angehen, schnell für klare Verhältnisse sorgen und dann ausrollen lassen. Klingt einfach – mal sehen, ob wir das auch so hinkriegen …

 

UP THE ARSE

Beitrag bewerten

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar