Beiträge

Meine Geschichte beginnt in einem Zelt in der niederländischen Provinz. Der 12-jährige Jojo, damals überzeugt davon, dass Fußball langweilig ist, nimmt ein grünes, ein bisschen zerfleddertes Buch aus der Tasche, das er sich vorsorglich (denn Urlaub in der niederländischen Provinz verlangt nach vielen, vielen Büchern) von den Eltern eines Freundes ausgeliehen hatte. Dieses Buch trug den Namen “Ballfieber”, im Original: Fever Pitch. Er verschlang es und es verschlang ihn, denn hier eröffnete sich eine neue Welt: Eine Welt, in der Lebensabschnitte in Fußballspielen gemessen werden, in der Depressionen durch einen Halbfinalsieg im Littlewoods-Cup (nicht im FA-Cup, nein, im Littlewoods) gegen Tottenham verschwinden und in der ein Mann Mitte 30, mit ausgestreckten Armen ein Flugzeug nachahmend, seine Straße hinunter in Richtung Highbury rennt, weil Michael Thomas auf 2-0 erhöht hat. Ich war begeistert von diesem Club, wollte unbedingt diese einmalige Atmosphäre im Highbury erleben (dass es das zu diesem Zeitpunkt gar nicht mehr gab, war mir natürlich nicht klar) und hatte ein vages Gefühl der Zugehörigkeit zu den Gunners, aber wirklicher Fan wurde ich erst 2013: Arsenal spielte gegen Bayern in der Champions League. Ich war natürlich für Arsenal, mein bester Freund für Bayern. Arsenal verlor (wobei sie das Rückspiel gewannen und nur an der Auswärtstorregel scheiterten) und um mich war es geschehen. Warum genau ist mir immer noch nicht ganz klar. Vielleicht war es die Möglichkeit, anders zu sein oder ein merkwürdiges Faible dafür, sich mit den Underdogs zu identifizieren. Meine Kenntnisse um Arsenals Geschichte vom Ende von Fever Pitch bis 2013 erwarb ich mir durch schrecklich pathetische YouTube-Videos und das Durchstöbern der Wikipedia. Meine erste volle Saison war dann 2013/2014 und was für eine Saison das war: Arsenal spielte wunderschönen Fußball (Wilshere gegen Norwich) und Aaron Ramsey (Fußballgott und Retter Aller Rhinos) schoss 16 Tore. Hätte er sich nicht verletzt, hätten wir die Liga gewonnen, davon bin ich überzeugt. Am Ende dieser meiner ersten Saison stand jedoch nur das Pokalfinale gegen Hull City und damit die Möglichkeit, die 10-jährige Durststrecke ohne Titel zu beenden. Nun, die Geschichte ist allgemein bekannt, ich möchte sie aber trotzdem nochmal wiederholen: Nach 10 Minuten lagen wir aufgrund einer Ecke und eines Freistoßes 0-2 gegen den Aufsteiger zurück. Santi Cazorla verwandelte in der ersten Halbzeit einen Freistoß (er würde nach dem Spiel erzählen, dass Arséne ihm gesagt habe, dass der Hull-Keeper immer ein Stückchen zu weit links stehe, woraufhin Santi den Ball in die obere rechte Ecke zauberte) und Laurent Koscielny schaffte es im Gerangel nach einer Ecke irgendwie den Ball ins Netz zu treten. Und dann in der Nachspielzeit, der 109. Minute, dieses Tor von Aaron Ramsey (Fußballgott), das Freudentränen über mein Gesicht laufen ließ und bei mir immer und immer wieder Gänsehaut erzeugt, wenn ich es sehe: Sein Alan-Sunderland-Jubel, wie ein Seestern auf dem Wembleyrasen liegend. Arséne Wenger, wie er Bacary Sagna zum Abschied die Stirn küsst. Ebendieser Arséne, wie er, von Lukas Podolski mit Sekt überschüttet, breit grinsend und komplett durchnässt über das Grün in Wembley läuft. Zu guter Letzt die Siegesparade durch Islington am Sonntag mit Tausenden von rot-weiß gekleideten Verrückten, die um den Bus schwemmen. Dass mich Arsenal seitdem nicht mehr losgelassen hat, ist wohl verständlich.

“Doch was ist jetzt mit deinem ersten Mal (mit Arsenal)?!”, höre ich dich, geschätzter Leser, frustriert rufen. Nun, als Minderjähriger ohne riesiges Budget in der mecklenburgischen Provinz (wir haben die beste Luft- und Trinkwasserqualität Deutschlands, aber keine Anbindung an den Fernverkehr der Bahn) lassen sich Arsenalspiele schwer arrangieren. Da musste ich schon darauf hoffen, dass ich irgendwann in London wohnen würde. Und, oh Fortuna!, ebendies hat sich jetzt ergeben. Dass ich zum ersten möglichen Heimspiel Karten bekommen würde, war nur eine Formalität und so kommt es, dass ich jetzt hier sitze und schreibe. Meine Fahrt vom Südosten in den Norden Londons war wie eine Reise in eine andere Welt: Sobald ich in Green Park in die Piccadilly umgestiegen war, füllte sich die Bahn langsam aber sicher mit rot-weißen, blau-gelben und sogar blau-weißen und schwarz-pinken Trikots. Irgendwann war der ganze Waggon voll mit Menschen, die sich genauso wie ich um das Team sorgten, sich auf das Spiel freuten und über Liverpool lachten. Den vielen Schals und Trikots tragenden Menschen in Richtung Emirates zu folgen, war großartig. Vor dem Stadion zu stehen und diese Massen in rot-weiß über die Treppe in Richtung der riesigen Bilder der Legenden gehen zu sehen, war umwerfend. Eine Stunde vor Anpfiff in meinem Platz, hoch über dem Rasen in den Rängen der North Bank zu sitzen, war atemberaubend. Die Torhüter wärmten sich auf, etwas, das ich noch nie gesehen hatte, denn das Fernsehen überträgt es natürlich nicht. Dann der Einmarsch der Spieler, das Applaudieren der Namen, der Anpfiff. Ich hatte nach dem Spiel gegen Liverpool schon das Schlimmste befürchtet. Doch die Bounce-Back-Maschinerie des AFC arbeitet zuverlässig und so durfte ich die Danny-Welbeck-Show inmitten der unglaublichen Organe der North Bank genießen. Die heiligen Verse – beim FA-Cup-Final-Screening in Hamburg 2015 auswendig gelernt – wie “We Love You Arsenal, We Do”, “We Are The North Bank” und “What Do We Think Of Tottenham” laut mitgrölend natürlich. Schreiend nach Welbecks charakteristisch ungeschicktem ersten Tor, seinem uncharakteristisch geschickten zweiten Tor und Lacazettes großartigem Abschluss. (Ver-)Fluchend nach der absurden Entscheidung des Linienrichters, Ecke statt Abstoß zu geben. Lachend, als Hector mit dem Hacken seinen Gegenspieler tunnelt. Und durchgehend grinsend, denn ein Traum, den ich hatte, seitdem ich dieses leicht zerfledderte grüne Buch in die Hand nahm, war in Erfüllung gegangen.

Beitrag bewerten


geschrieben von Norman E.


Ja, auch ich gehöre zu der ‚Sportschau-am-Sonntag-berichtet-vom-englischen-Fußball’-Generation. Das war Ende der Achtziger. Zu der Zeit mischte ein Hamburger Traditionsverein mit seinem staubigem Millerntor gerade kräftig die Bundesliga auf. Und ich mischte jedes Wochenende mit – ganz nach dem Motto ‚Support gegen den Abstieg’. Und eine der wahrscheinlich ersten internationalen Fanfreundschaften befand sich in der Entstehung. Nicht zuletzt durch Reiseberichte im Fanzine ‚Millerntor Roar’ entwickelte sich zwischen den Fans des FC St. Pauli und Celtic Glasgow eine innige Verbindung, die bis heute Bestand hat. Die Faszination eines grünweißen stimmgewaltigen Supports durfte ich später während der UEFA-Cup Spiele in Köln und Dortmund erleben und sie packte auch mich. Allerdings hing ich ja bereits 1989 sonntags gegen 18.00 Uhr vor der holzumkleideten Flimmerkiste, um das Herzschlagfinale in der Football League zu verfolgen– ‚It’s up for grabs now!’ und die Analysen von Tony Woodcock brachten ein Flair der scheinbar unerreichbaren englischen Atmosphäre in unser Wohnzimmer.

02_oleary_bearbeitet

Im Jahre 1993 am 17. Mai war es dann soweit. Ich ging zu einem Heimspiel der Gunners. Und es sollte nicht der einzige 17. Mai bleiben, den ich mit Arsenal verbrachte.

03_oleary1993mag01
Meine Freundin und ich begaben uns also im Mai ’93 zu einem 6tägigen Aufenthalt nach London, fußballtechnisch nur ausgerüstet mit unseren Totenkopfpullis. Als wir unser B&B  betraten, lief auf Kleinbildschirm  am Empfang gerade das FA-Cup Finale zwischen Arsenal und Sheffield Wednesday, bzw. dessen erster Teil. Da das Spiel nach Verlängerung mit einem sehr zähen 1-1 zu Ende ging, sollte es 5 Tage später zum Replay kommen. Wir hatten englischen Fußball eigentlich eher nicht in unsere Sightseeing-Pläne aufgenommen. Zumal die Saison ja schon vorbei war. ‚Aber wieso eigentlich nicht Wembley?’, dachten wir uns spontan. Woher aber Tickets bekommen? Der Tipp, dass man bei den Zeitungs- und Souvenirhändlern immer fündig würde, entpuppte sich als Mythos. Und das Angebot des Zeitungshändlers direkt am Big Ben, Tickets für einen 3stelligen Betrag besorgen zu können, lehnten wir dankend ab. Also fuhren wir unter der Woche lieber in Richtung Highbury um dort unser Glück zu versuchen. Bereits auf dem Weg zum Stadion überholten uns einige Autos mit Arsenal-Fans und am Stadion schockte uns eine unfassbar lange Schlange vor den Tickercountern. Die traditionelle Warteschlange vor der Tube in der 85. Minute eines Heimspiels war nichts dagegen. Wir sahen unsere Chancen auf dem Nullpunkt und gingen wir erst einmal zum Stöbern in den Arsenal-Shop am Clock End. Dort erfuhren wir, dass es noch Left Over-Tickets für das Replay am kommenden Morgen ab 9.30 Uhr geben würde. Wenn wir so um 6.00 Uhr da wären, hätten wir gute Chancen. Ja, sicher…na gut, dann war eben ‚früh ins Bett gehen’ angesagt. Aber weshalb waren dann am heutigen Abend in N5 noch so viele Menschen unterwegs?  Die Antwort war so einfach wie auch überraschend. Der frischgebackene und erste Meister der Premier League Manchester United gab sich die Ehre, ein Testimonial gegen Arsenal zu bestreiten, und zwar das ‚David O’Leary Farewell Match’. Der irische National- und Rekordspieler bei Arsenal sollte in seiner letzten Saison für die Gunners mit einem Abschiedsspiel entsprechend gewürdigt werden. Bis heute hält O’Leary mit insgesamt 722 Einsätzen den einsamen Vereinsrekord. Verdient hatte er es sich also. Aber zwei Tage nach dem FA Cup Final Teil 1 und vier Tage vor dem FA Cup Final Teil 2 tatsächlich noch ein Testspiel? Tja, man muss eben Prioritäten setzen.

01_oleary 2_bearbeitet

Tatsächlich ergatterten wir noch 2 Tickets für 10 anstatt 4 Pfund und das Spiel bot alles, was man sich wünscht: ein ‚leistungsgerechtes’ 4-4, einen beeindruckenden Kader des Champions, viele amüsante wie auch emotionale Momente und nicht zuletzt ein Tor von O’Leary himself. Und trotzdem war im Nachhinein etwas anderes das ganz Besondere bei diesem Stadionbesuch. Ich meine den Moment, als wir das Arsenal Stadium betraten und im Clock End Platz nahmen bzw. einfach stehen blieben. Das Clock End war zu diesem Zeitpunkt nämlich noch eine Stehplatztribüne, die bis an den East und West Stand heranreichte. Die Blöcke waren durch massive Zäune getrennt, über die heute wohl niemand mehr freiwillig  drübersteigen würde. Vom Millerntor kannte ich es nicht anders. Aber hier im Highbury sollte es das letzte Spiel mit Stehplätzen sein. Die North Bank stand kurz vor der Fertigstellung als reine Sitzplatztribüne. Sie war noch von der berüchtigten, viel zu klein geratenen Holzwand verdeckt, auf der die zukünftige Tribüne als Gemälde den Eindruck eines vollen Stadions vermitteln sollte. Dass zunächst fast nur hellhäutige Zuschauer abgebildet waren, hatte bekanntlich für einige Unruhe und Retusche gesorgt. Auch die Werbung für die überteuerten Bonds stieß auf Unmut, der in einem relativ erfolgreichen Widerstand der Fanszene mündete. Die Auswirkungen des Taylor Reports waren deutlich spürbar und das Spiel daher mit 22,117 Zuschauern so gut wie ausverkauft. Verhältnisse wie am Millerntor möchte man meinen. Mitnichten, wenn man bedenkt, wer sich da gerade vor einem auf dem Platz befand, und dass es keinen Zaun zwischen uns und dem Spielfeld gab. Ach ja, ein gewisser Ryan Giggs war auch schon dabei (und hat sich damals schon nicht den Nacken ausrasiert). Als Andenken wurde sich noch schnell das Matchprogramm besorgt. Am Abend vor unserem Rückflug wurde dann noch 119 Minuten gebangt und gezittert, ehe Andy Linighan per Kopf für die Erlösung und den 7. Titel für O’Leary mit Arsenal an dessen letztem Spieltag für die Gunners sorgte. Für eine fußballfrei geplante Woche eine ziemliche Gratwanderung, die mich so schnell nicht losließ.
Die Zuneigung für den Club resultierte u.a. in einigen Berichten in verschiedenen Fanzines und in der Gründung des Fanclubs ‚Sankt Pauli Gunners’, der auf Schalke sogar den 5. Platz bei der Deutschen Fanclubmeisterschaft erreichte. Der Fanclub ermöglichte es uns auch, regelmäßig eine ordentliche Anzahl an Karten aus London zu erhalten. Das Internet bestand damals übrigens aus Anschreiben, Briefmarke und Verrechnungscheck.  Zudem ergab sich bald die Chance, in die sogenannte Ticket Registration Scheme aufgenommen zu werden, dem Vorläufer der heutigen Silver Membership.

Mein erster richtiger Kontakt zu Arsenal Germany entstand übrigens erst beim CL-Spiel im Schneetreiben von München mit einer handfesten Schneeballschlacht im Olympiastadion.  Man kannte sich vorher halt so vom sehen (und dem FCSP).
Und plötzlich war auch der 17. Mai wieder da. Auf den Tag genau 13 Jahre nach meinem ersten Mal flogen wir gemeinsam am 17. Mai 2006 nach Paris und mussten eine bittere Niederlage gegen Barcelona miterleben. Die Ereignisse in den Katakomben des Stade de France nach Abpfiff retteten allerdings den gebrauchten Abend, nicht wahr Mr. Davis?!

04_paris2006PICT2882a 05_PICT2932 Kopie_bearbeitet2
Im vergangenen Jahr, ebenfalls am 17. Mai und dieses mal 21 Jahre nach meinem ersten Spiel, ging es für mich wieder nach London. Zum FA Cup Finale gegen Hull City. Das Ergebnis ist allen gut bekannt, wobei ich dieses mal glücklicherweise nicht bis zur 119 Minute warten musste. Vielmehr waren es 9 ganze Jahre auf den nächsten Titel. Abgerundet wurde das erfolgreiche Wochenende von einer tollen Parade bei grandiosem Wetter. Aber „dieser eine Moment“, den gab es schon während des Spiels gegen Hull in Wembley. In der Halbzeitpause kam ich mit meinen Platznachbarn ins Gespräch. Wir amüsierten uns über die älteren Herrschaften mit Ihrem lang gezogenen ‚Sit dooooown!’ und über die Stewards, die kläglich versuchten, dieser Forderung während eines Pokalfinales nachzukommen. Als ich erwähnte, dass ich aus Hamburg angereist war, riefen meine Platznachbarn gleich mal Ihre Verwandten aus Hamburg Eppendorf an! Und die erste Frage, die vom anderen Ende der Leitung an mich gestellt wurde, war dieses typische „HSV oder St. Pauli?“… Natürlich wollten meine Londoner Nachbarn auch wissen, wie ich denn zu Arsenal gekommen sei. Also erzählte ich die Geschichte vom 17. Mai 1993. Das Pärchen neben mir guckte sich lachend an und antwortete mit einem breiten Grinsen „ Oh, das David O’Leary Farewell Match? Das war auch unser erstes Spiel von Arsenal!“

07_CIMG2869 Kopie1 08_CIMG2927a 09_CIMG2933 Kopie1 10_CIMG2940a

Beitrag bewerten

Der Rekord ist geschafft, das 19te FA Cup Finale steht!

In einem für Arsenal Fans eher anstrengenden Spiel – inklusive extra Nervenkitzel durch Verlängerung -konnte sich Arsenal letztendlich doch durchsetzen. 

In der 39. Minute ging man durch ein Tor von Alexis nach Traumpass von Özil relativ verdient in Führung. Kurz nach der Halbzeit kam Reading durch den viel zu freistehenden McCleary zum Ausgleich.

In der Nachspielzeit gelang dann durch ein weiteres Tor von Alexis und krassem Patzer von Keeper Federici endlich der erlösende Siegtreffer. Der eher harmlose Schuss aus spitzem Winkel von Alexis kullerte dem australischen Keeper durch die Beine. Wie schon beim ersten Treffer kam die Vorarbeit von Özil. Insgesamt hatte Arsenal mehr vom Spiel, 74% Ballbesitz standen am Ende auf dem Papier.

Özil machte trotz sehr harter Gangart von Reading ein super Spiel. Insgesamt machte Arsenal viel zu wenig aus ihren Gelegenheiten, Mertesacker kam ein paar Mal nach Ecken von Özil an den Ball und hätte mehr daraus machen können. Auch Gabriel, der in der zweiten Halbzeit für den angeschlagenen Mertesacker kam, ließ eine Riesenchance durch eine völlig freistehende Kopfballchance liegen. Ramsey vergab zusätzlich eine dicke Doppelchance, bei der er den Nachschuss nur an den Pfosten setzen konnte.

Debuchy gab nach langer Verletzungspause sein Comeback und Geburtstagskind Szczesny machte ein paar gute Saves, sah allerdings beim Gegentor nicht unbedingt gut aus, obwohl der Volley mit Aufsetzer aus kurzer Distanz auch sehr tückisch und abgefälscht war.

Wie auch immer – am Ende steht die 19. Finalteilnahme. Das ist Rekord auf der Insel und die Chance auf den 12. FA Cup Sieg – auch das wäre Rekord – lebt weiterhin.

Im Finale geht’s dann gegen Aston Villa.

Wembley wir kommen!

Finn the Gooner

Beitrag bewerten

Groundhog Day? Same procedure as last year?

Macht überhaupt nix, denn Arsenal steht mal wieder im Pokalhalbfinale. Und wieder gegen einen Zweitligisten wie im vergangenen Jahr. War ein verdammt hartes Stück Arbeit gegen Wigan, wodurch das Team aber definitiv weiß, was sie heute erwartet.

Anders als im vergangenen Jahr ist Arsenal jetzt in Topform, hat so gut wie keine Verletzten (nur Arteta und Ox fallen aus) und den besten ´Run´ seit 2004 mit acht Siegen in Folge. Reading hingegen ist 18. (von 24) in der Liga, noch nicht komplett safe, hat seit fünf Spielen nicht mehr gewonnen und sogar – anders als der AFC – eine englische Woche hinter sich: Dienstag gab es ein 0-1 zu Hause gegen Bournemouth (den wahrscheinlichen Sensationsaufsteiger). Die Vorzeichen könnten also nicht klarer sein ..

Schlechtes Omen vielleicht: am Montag hat unsere U21 in der Liga gegen Reading gespielt – und 0-1 verloren (Torschütze war zudem noch der Sohn von Martin Keown, der möglicherweise heute auch spielt).

ABER: Abgesehen von der Form und dem Leistungsvermögen der beiden Teams ist eines ganz wichtig: Es ist von unschätzbarem Vorteil, dass wir das Ding letztes Jahr gewonnen haben, denn eines wird unser Team bei weitem nicht mehr so heftig haben wie damals gegen Wigan und Hull (oder 2011 gegen Birmingham): Versagensangst. Uns allen ging ja dieses ewige ´x-years without a trophy´ schon mächtig auf den Sack und von geneigten Medien etc. wurde ja auch genüsslich darauf rumgeritten. Hätten wir damals gegen Wigan verloren, wäre der Verein implodiert (also: DANKE nochmal, Per!). Haben wir aber nicht. Und das Endspiel auch nicht. That monkey is off our back now. Das wird die Mannschaft hoffentlich/wahrscheinlich etwas freier im Kopf machen, damit sie so kicken, wie sie es eben können. Und dann wird alles gut …

Historisch gesehen gibt es eigentlich keinen besseren Gegner als Reading: bislang gab es 12 Spiele gegeneinander und alle 12 hat Arsenal gewonnen (37-12 Tore). Selbst eine 4-0 Halbzeitführung hat den Royals im Oktober 2012 im League Cup nicht gereicht: Endstand 7-5 für Arsenal!

– von den letzten 38 Cupspielen gegen unterklassigen Teams hat Arsenal nur eines verloren

– die neun Arsenal-Tore im Pokal verteilen sich auf acht Torschützen (nur OG hat 2)

Santi Cazorla hat in seinem Leben einen einzigen Hattrick erzielt – gegen Reading …(nicht beim 7-5!)

– für Reading hat Robson-Kanu allein 3 x getroffen (in der Liga allerdings nur 1 x)

fast noch nie hat Reading vor so vielen eigenen Fans gespielt: beide Vereine bekommen je 31.000 Tickets, deren Stadion fasst aber z.B. nur 24.000. Bei denen konnte jeder DK-Inhaber 3 Karten ordern – Arsenal hingegen hat alleine 42.000 DK-Inhaber … (ergo werden sehr viele Gooner jede Menge Karten von Reading-´Fans´ gezogen haben ..)

– es ist die zweite Halbfinalteilnahme für Reading (1 x verloren)

– für Arsenal ist es die 28. Teilnahme (18 x gewonnen, 9 x nur dabei gewesen)

– 28 ist englischer Rekord (nachfolgend: MU 27, Everton 25, Liverpool 23, Chelsea 21, West Brom 20, Villa 20, Spuds 19, Blackburn 18,    Newcastle 17, Sheff. Wed. 16, Sheff. Utd 14, Wolves 14, Bolton 14, Derby 13, Sunderland 12, dann erst City mit 12 .., Southampton 11, N. Forest 10, Preston 10 … Leyton Orient 1 – gegen Arsenal 0-3)

– für Arsene Wenger ist es die zehnte Teilnahme (6 x gewonnen)

– Arsenal ist die mit Abstand erfolgreichste Mannschaft im Cup in den letzten 20 Jahren (und AW entsprechend der Coach)

B E L I E V E !

Am Rande: etwas irritierend ist, daß fast zeitgleich das Ligaspiel der Milliardenschieber angesetzt ist. sehr seltsame TV-Planung in England

 

 

 

Beitrag bewerten

Zur Diskussion im Forum, bitte einfach den folgenden Link aufsuchen:

Forum: FA Cup Semifinals (Diskussion)

Bevor wir Euch morgen mit dem gewohnten Pre-Match-Bericht abholen, heute noch ein kurzes Round-Up zur gestrigen Pressekonferenz von Arsene Wenger:

  • SZCZ wird morgen definitiv im Tor stehen, so Wenger. Zum weiteren Verbleib von SZCZ im Verein gab er sich etwas kryptisch und wies – wie gewöhnlich – darauf hin, dass Competition noch niemandem geschadet hat.
  •  Angesprochen auf den Vorstoß von Richard Kitty (professioneller Sprinter), der 30.000 £ geboten hatte, sollten Hector oder Walcott ihn im Sprint besiegen, gab AW zu Protokoll, dass er tatsächlich selbst nicht glaubt, dass einer der beiden Arsenal-Protagees gegen einen professionellen Sprinter gewinnen könnte. Es sei eine andere Art von Sprints, die beim Fussball gefragt sei. Hierbei käme es u.a. auf die Schnelligkeit im Kopf an und wie man das Spielgeschehen liest.
  • Natürlich kam auch das Thema „Klopp“ zur Sprache. Arsene befand den ganzen Rummel als „Zirkus“ und wollte sich nicht auf Spekulationen einlassen. An der Stelle ein Gruß an Piers Morgan, der einen Wechsel von Wenger zu Klopp gefordert hatte – you know what you are = a massive c***!
  • Im Bezug auf das morgige Spiel gegen Reading gab Wenger an, dass die Mannschaft in dieser Saison weitaus gefestigter sei und nun – dank dem Semi gegen Wigan im vergangenen Jahr – einschätzen könne, was sie morgen erwartet. Man wolle versuchen – wie in der Liga zuletzt – früh das Spiel zu gestalten und auf ein schnelles Tor zu drängen.
  • Team-News: Der verfügbare Kader hat aktuell eine Größe von Lichtenstein. Einzig The Ox (laut Wenger „at least 2 weeks“) und Arteta sind nicht verfügbar.

Anderorts wurde Alexis Sanchez gestern für den PFA Players‘ Player of the year-Award nominiert. Vollkommen verdient, kann man da nur attestieren.

Die Spannung steigt – noch knapp 32 Stunden bis die Gunners im Wembley auf Reading treffen. Bis dahin einfach nochmals ein bisschen in Erinnerungen schwelgen und den „She Wore“-Gesang wieder studieren:
(PS Sagna und Vermaelen sind natürlich nicht dabei – Jenko leider auch nicht. Video ist von letztem Jahr)

PS Da die Jungs ja vor Kurzem zu ihren Motivationssongs vor dem Spiel gefragt wurden – ich empfehle grundsätzlich was von Waka Flaka Flame („Hard in the paint“) oder A$AP Ferg („Work“). Wenn man’s nicht so mit neuzeitlichem Rap hat – Karate Tiger OST geht immer („(…) caus‘ your biggest challenge – is the one that lies within yourself“):

Beitrag bewerten

Die Woche ist bis dato aus dem Blickwinkel eines Gooners recht langweilig gewesen. In der Champions League haben wir ja leider schon die Segel gestrichen. Somit konzentriert sich unser gesammeltes Interesse auf das Spiel am Samstag, das Halbfinale des FA-Cup im Wembley (LIVE auf Eurosport). Nichtsdestotrotz können wir ja ein wenig abschweifen:

Wer bekommt Kloppo?
Eine Frage, die gestern intensiv in der Whatsapp-Gruppe diskutiert wurde. Noch bevor die PK stattgefunden hatte, ging man von einem „Sabbatical“ aus so dass Jürgen danach Wenger beerben könnte. Wird so nicht kommen, denn Klopp wies die Aussicht einer Ruhepause von sich. Fakten-Edu’s These eines Burnout scheint somit – zumindest erstmal – widerlegt.

Was kommt nun? Während die gesammelte Hipster-BVB-Fanfraktion um Timo-Hilger und Johanna-Miley-Mandy bereits begonnen hatte, Trikots, Fahnen und sonstige Fan-Utensilien fein säuberlich ins ewige Höllenfeuer zu werfen, fiel bei uns ziemlich schnell ein Name: Manchester Citeh. 

Pellegrini’s Zeit dürfte nach der Saison um sein und die Scheichs brauchen demnach einen neuen Trainer. Da Pep erstmal noch in München bleibt und Hoeness tatsächlich nicht mit Wrestling-Musik die PK stürmte um Klopp direkt seinen FCB-Vertrag vorzulegen (©Edu), könnte es Klopp für die Citizens werden. Arsenal fällt wohl erstmal raus, wobei das tatsächlich Sinn machen würde. Außer Kloppo nimmt den Assistenzposten an und lässt sich von Arsene mal zeigen, wie man aus Stars eine Mannschaft formt (sorry, an die BVBler aber das mit der Starintegration hat bei Euch nicht so ganz funktioniert – siehe aktuellen Tabellenplatz und Immobile sowie Mkhitaryan). Man City also – wir bleiben gespannt.

Der FC Bayern hat die beste Innenverteidigung der Welt – ernsthaft
Immer lustig, wenn bei uns gegen Merte gewettert wird und dann muss man sich Dante über 90 Minuten ansehen (inklusive perfekter Danny Rose-Impression). Wenn es bei den Bayern mal nicht läuft, dann halt aber mal so gar nicht. Das Mario Götze bei denen nicht so richtig funktioniert, wurde gestern auch wieder ersichtlich. Wäre der mal in Dortmund geblieben…

Bei all dem sollte die Leistung von Porto nicht geschmälert werden. Die haben den Bauern (sorry, Bayern) das Leben zur Hölle gemacht und mit dem teuflischen Dreieck Quaresma-Brahimi-Martinez ganz schön für Furore gesorgt. Dieser Martinez könnte sich gut bei Arsenal machen. Arsene?

Paris Est Zlatan!
Der durchweg sympathische Schwede musste gestern gegen Barca wegen der völlig unberechtigten roten Karte aus dem Chel$ki-Spiel aussetzen. Leider konnte PSG das kein bisschen kompensieren und so ging man zuhause sang-und-klanglos mit 1:3 gegen die Blaugrana unter (Doppelpack von Suarez inklusive). In der Liga ist Zlatan nach dem „Scheiß Frankreich“-Vorfall für 4 Spiele gesperrt worden, was die Meisterschaftschancen von Paris ebenfalls deutlich schmälert. Egal – dafür hat er einen eigenen Rap-Song:

Das wichtigste zum Schluß – WEMBLEY!
Samstag, 18:20 CET FA-Cup Halbfinale im Wembley: Reading VS The Arsenal.
Unser diesjähriger Glücksbringer Carsten B. ist im Stadion. Das kann nur Gutes bedeuten. Eigentlich gibt es zu dem Spiel noch nicht viel zu sagen. Uns allen wird bewusst sein, dass das ein heisser Kampf wird (siehe Wigan letztes Jahr). Egal, denn „She Wore, She Wore…“

Einwurf: Vielleicht läuft Martin Keown’s Sohn am Samstag für Reading auf. Der hat uns am Montag schon nicht so viel Glück gebracht. Er köpfte das spielentscheidende 1:0.

Beitrag bewerten