Wer? Wie? Was? … Wieso? Weshalb? Warum?

Ach ja, es ist gerade einen guten Monat her, da hieß es „We´ve got our Arsenal back“ und die Euphorie nach dem Sieg im NLD war groß. Oder noch etwas weiter zurück, Frühjahr/Sommer 2018: Arsene Wenger hat seinen Abschied angekündigt und Arsenal hätte Miss Marple als neuen Coach einstellen können und die meisten so: ´geil, wenigstens mal was anderes´. Es wurde Unai Emery, nicht unter dem allergrößtem Jubel, und es hieß von allen Seiten, dass er natürlich Zeit braucht um das Team kennenzulernen, neu zu formen und neu auszurichten. Die nächste (also die jetzige) Saison wird zwangsläufig eine Übergangssaison. Ganz Findige meinten auch gleich, er braucht eh 3 bis 4 Transferfenster, um seine ´eigenen´ Spieler zusammenzuhaben. Ergo: diese Saison gibt es keine Erwartungen und Geduld ist angesagt …

Aber da in der heutigen Zeit Geduld sowieso ein Fremdwort ist und ganz offensichtlich sehr viele Menschen gar nicht mehr wissen, was das überhaupt ist, wird von den eigenen „Fans“ geballt und mit Macht wieder auf Arsenal eingedroschen – schon nach den ersten Niederlagen gegen City und CFC war Alarm, danach 22 Spiele Ruhe im Karton, dann konnte die erste Niederlage nicht verkraftet werden und, okay, die letzten Wochen waren natürlich schwer erträglich. Gerade der Offenbarungseid bei West Ham. ´False dawn´ und so: alle dachten nach dem NLD ´Ja, genauso muss das, jetzt immer so ..´ und dann brechen sie so jämmerlich weg. Wie kann das angehen?

Wie gesagt, fantechnisch ist es mit der Geduld nicht weit her (manche Idioten fordern schon ´Emery out´) und dass es im Fussball und eben auch gerade in einer Übergangssaison mal ein Auf und Ab gibt, sehen sehr viele nicht. Erfolg bitte hier und jetzt und wenn nicht, werde ich böse …

Unai Emery macht sicher nicht alles richtig, man kann noch kein wirkliches Konzept erkennen und sein erklärter Zickenkrieg (´I like to provoke friction ..´) mit Özil hilft beiden nicht und dem Verein schon gar nicht. Auch ist sein vorrangiges Ziel, Arsenal defensiv zu stabilisieren, bislang recht gnadenlos gescheitert (Wobei man hierzu auch mal wieder fragen muss, was denn Steve Bould so den ganzen Tag macht!). Und wenn es bei seiner Einstellung hiess es, er habe überzeugt, weil er ein enorm umfangreiches Dossier über alle Spieler hatte und die Entwicklungspotenziale aufgezeigt hat. Frage: hat er es aus Versehen wieder verlegt?

Leider gibt Arsenal nicht nur auf dem Platz keine gute Figur ab, sondern auch sonst: die Emery/Özil-Saga aussen vor hat die Aussage, wir könnten uns keine Spieler kaufen (im Januar), sondern nur leihen, für massive Aufregung gesorgt. Warum? echt jetzt, warum drehen die Leute deswegen am Rad? Arsenal funktioniert nicht wie an der Konsole? Scheissverein, das … Abgesehen davon, dass Leihdeals mittlerweile das gängige Transfermittel sind (siehe aktuell Higuain zu CFC), z. B. wegen FFP, und die ´großen´ Geschäfte eh fast immer im Sommer gemacht werden, ist es auch eine Kommunikation nach aussen an andere Vereine und v.a. den unzähligen Beratern, Agenten etc. das sie Arsenal nicht mit ihren überzogenen Forderungen auf den Sack gehen sollen.

Diese Woche hiess es zudem, dass Sven Mislintat Arsenal verlassen wird. Gründe sind spekulativ, weil sich ja niemand dazu äussert. Mir fällt dazu ein, was beim letzten Supporters Club Meeting vor wenigen Wochen von Arsenal gesagt wurde: unser zuständiger Mann, sozusagen der Fanbeauftragte, erklärte wie die neuen Bosse, Vinai Ventekesham und Raul Sanllehi, sich mehr und anders einbringen wollen als Ivan Gazidis vorher und er erzählte v.a. auch von einem längeren Gespräch mit Mislintat, dass er in Lissabon nach dem Spiel dort mit ihm hatte. Mark ist schon lange bei Arsenal dabei und er nannte das Gespräch das motivierendste, Arsenal betreffend, das er seit langem gehabt hätte und wir könnten alle zuversichtlich in die Zukunft schauen. Wie passt das jetzt zur aktuellen Entwicklung? sind bei Arsenal in den letzten Wochen nicht nur auf dem Platz alle Dämme gebrochen? die fehlende Kommunikation von Seiten der Clubspitze hilft auch nicht wirklich ..

Fragen über Fragen … in den nächsten Tagen/Wochen werde ich hier mal versuchen, das ganze ´Elend´ mal ein bischen aufzudröseln mit jeweiligen Artikeln über die einzelnen Baustellen, denn man kann Kroenke, das Board, den Wechsel nach 22 Jahren, Emery, die Causa Özil etc. nicht zwingend in zwei Sätzen abhandeln. Und als Auslöser für die Entwicklung der letzten Jahre sehe ich einen anderen Zickenkrieg, nämlich den zwischen Danny Fiszman und David Dein im Arsenal-Board, der zu Dein´s Abgang 2007 geführt und Arsenal aus der Spur geworfen hat. Dadurch kam dann u.a. Gazidis und und und … tbc

Aber kein Arsenal ist ja auch keine Lösung und so ein knackiger Derbysieg gegen Chelsea könnte nicht gelegener kommen. Idealerweise mit Özil, der am besten genauso spielt wie vor zwei Jahren beim 3-0 gegen die Blues. Gehen geht das, auch mit MÖ10, hat die Vergangenheit gezeigt (3-0 ManU, 4-1 Pool, 2-0 Spuds etc.), aber genau wie jetzt konnten sie selten an die Leistung anknüpfen. Jetzt ist das zwingend: erst Chelsea weghauen, dann kommt ManU und nach nem Intermezzo gegen Cardiff geht´s zu City. Da muss es abgehen!

Übrigens: Chelsea stand 2003 kurz vor dem Bankrott wegen Überschuldung, dann kam ein russischer Milliardär und hat den Club für 1 Pfund + Schuldenübernahme (150 Mio etwa) gekauft. Warum ausgerechnet Chelsea? weil sie verfügbar waren, schlicht und einfach. ManU wollte man damals nicht verkaufen, weil die Besitzer sich noch nicht mit Fergie zerstritten hatten (kam später – wegen einem Pferd!), und das damalige andere Topteam der Liga, Arsenal eben, stand laut Auskunft seiner Schweizer Banker nicht zum Verkauf. Das war auf jeden Fall nicht ganz richtig, denn gerade David Dein suchte händeringend Investment von ausserhalb. Was wäre wohl gewesen, wenn Abramovich richtig beraten worden wäre? spannende Frage ….

Aber wir sind in 2019 und es ist ja, wie es ist und da heisst es jetzt Arschbacken zusammenkneifen und Chelsea weghauen. Wat mutt, dat mutt. Also, ab dafür!

COME ON ARSENAL!

Bildergebnis für arsenal chelsea 3-0

Beitrag bewerten

Frohes neues Jahr euch allen – nach der hektischen Weihnachtsphase geht´s jetzt zumindest sportlich etwas entspannter weiter (sonst ja eher nicht wegen des Transferfensters ..) und traditionell geht es mit der dritten Runde im FA-Cup an diesem Wochenende weiter. Dem ältesten Fußball-Wettbewerb der Welt. Und eben dem Pokal, in dem Arsenal traditionell meistens sehr gut unterwegs ist. Sind ja nicht umsonst Rekordsieger darin. CL-Süchtige und FIFA/PES-Verwirrte können solch einem dödeligen nationalen Pokalwettbewerb zwar leider nichts abgewinnen, aber wenn man sich schon für Arsenal interessieren will, sollte man sich ggf. wenigstens ein klein wenig mit der Historie des Clubs auseinandersetzen (und nicht nur damit, wie man ihn selber gerne hätte …).

Es geht nach Blackpool – gegen die wir schon im League-Cup gespielt haben (im Aug.: 2-1 zu Hause, langweiliges Spiel). Die Seasiders spielen in der dritten Liga (League One), sind dort aktuell 10., haben 8 Punkte nach unten, 10 nach oben – heisst: absolutes Mittelmaß. In der dritten Liga. Dort sollte ggf. auch mit unserer Abwehr was gehen …

Einmal musste Arsenal im Pokal bislang dorthin: 1970, nachdem es in Highbury ein 1-1 gab, verlor man das Replay dort mit 2-3. Bemerkenswert: in den 36 Jahren vom letzten Meistertitel 1953 bis 1989 (DEM Titel ..) gab es nur vier gute Jahre und 1970 war eines davon, denn man gewann den UEFA-Cup, was damals der erste Titel nach 17 Jahren war. Aber gewinnen wir jetzt auch die EL, wenn wir heute verlieren? hmmm, bin ja eher dafür, beide Pokale zu gewinnen …

Blackpool war eines der großen Teams in den 1950ern, aber danch nur bis 1971 in der ersten Liga. 2010/11 gab es ein kurzes Comeback in der PL, wo sie mit tollem und herzerfrischenden, aber im Endeffekt gnadenlos naiven Offensivfußball voll vor die Wand gefahren sind. Im Emirates wunderbar mitgespielt, sehr offensiv, was Arsenal dann ja mehr als gelegen kam, da deren Abwehr nicht so richtig gut war … 6-0 war der Endstand. In Blackpool gab es ein 3-1 im April 2011 – ein Spiel mit Erinnerungswert, weil aufgrund der Verletztenmisere im Tor unser damaliger Trainerlehrling Jens Lehmann nochmal an den Start musste – mit 41.

Freuen wir uns auf ein interessantes Team: Saka z.B. wird wohl von Anfang an spielen und die ordentlich aufmischen und auch ein paar andere können sich heute zeigen – wichtig ist aber am Ende, dass wir Ende Januar den nächsten Termin im Pokal haben.

Viel Spaß!

Bildergebnis für arsenal blackpool lehmann

Beitrag bewerten

Heute ist ein trauriger Tag für den Arsenal Football Club, denn Peter Hill-Wood ist gestorben. PHW war Arsenal-Chairman von 1982-2013, übernommen hat er den Job von seinem Vater Denis, der davor 20 Jahre Chairman unseres Clubs war. Und vorher war auch sein Opa Samuel, startend in 1929, Chairman. Wenn also eine Familie Arsenal durch und durch ist und den Verein geprägt hat, dann ist es die Familie Hill-Wood.

Wenn man so will, kam mit ihnen der Erfolg: Mit Samuel kam der erste Titel überhaupt in 1930 und folgend die erfolgreichste Zeit des Vereins in den 1930ern. PHW hat den Verein übernommen in einer Zeit, als er so ziemlich durch den Wind war. Titel weit und breit nicht in Sicht mit Mittelfeldplatzierungen in der Liga – Spiele wie gegen Burnley oder Brighton letztens wären damals echte Highlights gewesen .. PHW hat David Dein ins Board geholt und mit ihm einen vergleichsweise visionären Denker – 1986 haben sie, entgegen allen Tipps, einen Zweitligatrainer geholt (George Graham) und hatten schnell Erfolg 1987 mit dem Ligapokalgewinn, der der Mannschaft Selbstvertrauen gegeben hat. 1989 haben sie dann, passenderweise in Liverpool, den ersten Meistertitel geholt seit 18 Jahren und ein weiterer sowie einige Pokale sollten folgen. Als Graham durch war und sich selbst ins Aus geschossen hat, holten sie, damals komplett abgefahren, einen ausländischen Trainer (wofür der Club bis heute gehasst wird), den auf der Insel niemand kannte und haben durch ihn den Club und sukzessive die ganze Liga umgekrempelt, weil AW auch fast umgehend Erfolg hatte mit einer total anderen Philosophie wie GG und andere vorher. Unter PHW hatte Arsenal also seine erfolgreichste Zeit und hat zudem noch den unheimlich schweren Wechsel von Highbury ins Emirates bewerkstelligt. War also allerhand los in seiner Zeit – und es war er, der David Dein und AW hat machen lassen und ihnen vertraut hat und dafür gebührt ihm größter Respekt. In seinen letzten Jahren zwar nicht mehr auf der Höhe der Zeit (Stichwort „Thank you for taking an interest in our affairs“), aber ohne ihn und seine Familie wäre Arsenal nicht das, was es ist und viele von uns womöglich/wahrscheinlich jetzt gar nicht hier …

Aber wo wir grad da sind, lasst uns doch mal über Liverpool sprechen. Passt ja grad – das legendärste Zitat von PHW ist kommt ja daher: 1988/89 hat Arsenal ja die gut 15 Jahre dauernde Dominanz von L´pool gebrochen, obwohl sie kurz vor Schluß, ´in typical Arsenal fashion´, mit einer Niederlage und einem Unentschieden fast wieder alles versemmelt hätten. Sie mussten zum letzten Spiel (welches ein Nachholspiel war, da verlegt wegen der Hillsborough-Tragödie) noch zum übermächtigen Liverpool (die waren damals das Bayern der Liga – ManU war unter ferner liefen!) und mit zwei Toren Unterschied gewinnen .. wo die doch jahrelang nicht zu Hause verloren hatten ..

Okay, ihr habt ja alle ´Fever Pitch´ gesehen oder gelesen (und wenn nicht: WARUM nicht? das ist Arsenal-DNA ..) – Liverpool ist überlegen, weiß aber nicht wirklich, wie sie agieren sollen. Graham lässt abwartend spielen, a la die Chancen werden kommen. Zweite Halbzeit, Freistoß halbrechts, Kopfball 1-0, danach bis auf eine Chance für Thomas nix, gar nix sogar. Nachspielzeit, alles sieht entspannt für Pool aus und dann ein dezenter Angriff, ein klasse Lauf von Thomas, der auch noch den Ball kriegt und ihn allen Ernstes reinmacht … Pandemonium und so – auf der Ehrentribüne geht David Dein steil, dreht sich um, da sitzt PHW aber immer noch, zieht genüsslich an seiner Zigarre und sagt die legendären Worte: „Never in doubt“ … cool as fuck …

Was er wirklich dachte, hat er später erzählt: “When we won the title at Liverpool in 1989, that was an unbelievable occasion. It was so unlikely, to actually win 2-0 at Anfield on that night. I couldn’t believe it. I was sort of unconscious for two days. I remember walking around the garden simply floating on air. That’s got to be one of the great matches.“

Tja, Liverpool und so. Völlig überlegener Gegner. Keine Chance und so – jetzt wieder?

Nun ja, Emery macht es einem zuletzt nicht so einfach, ihn bzw. seine Handlungen zu verstehen, aber vor den letzten Topspielen (L´pool home, T´ham home) wurde sein Team auch in Frage gestellt und hat überzeugend geantwortet – warum jetzt nicht auch? ganz sicher werden sie nicht so spielen wie in Brighton oder Soton. Oder?

Wichtig fürs Spiel ist auf jeden Fall, dass Lichtsteiner und Torreira endlich lernen, dass sie in England und nicht mehr in Italien sind und es schlicht ein NoGo für Arsenal-Spieler ist, sich fallen zu lassen, wenn ein Gegenspieler einen berührt. Nur Spieler von genehmen Clubs dürfen das (Pool, T´ham, ManU, mit Abstrichen Chelsea und City), da ist das ´Clever Play´, bei Arsenal ist das ´Cheating´, aber sowas von. Das wird im Übrigen weiter zum Thema werden, achtet drauf. Mo Salah hingegen darf weiter vom Windstoß umfallen und kriegt alles, was er will. Wird also schon deswegen nicht einfach …

In den letzten Tagen hat das Verhalten von Arsenal-„Fans“ auf Social Media oder online einen ja wieder den Glauben verlieren lassen .. altes Thema … PHW dazu (generell gesagt, wenn auch vor vielen Jahren …): „I genuinely think Arsenal fans are a pretty good bunch of people“ … wer will denn da widersprechen?

„We´ve got Sylvinho, you´ve got our stereos“

(eines meiner schönsten Fußballerlebnisse war in Cardiff gegen Pool – auch und gerade wegen deren Fans .. und obwohl wir verloren haben. Komplett unverdient selbstredend …)

Beitrag bewerten

Zu Weihnachten soll man ja eine gute Tat vollbringen und Unai Emery hat genau das getan, indem er diesen niveaulosen Lappen Sean Dyche direkt nach dem Spiel angezählt hat. Der hat sich, wie üblich, das ganze Spiel über wie ein Neanderthaler aufgeführt und war anschließend auch noch sauer, dass Arsenal (und der Schiri) nicht auf die Provokationen seiner Dreckstruppe reingefallen ist. Immer diese widerlichen ´southern foreigners´, die die ach so aufrechten, ehrbaren nordenglischen Helden nicht so machen lassen, wie sie gerne wollen. Kam dann auch noch mit ner selten dämlichen ´Same Old Arsenal, Always Cheating´-Tirade, die er aber dummerweise auf Nachfrage überhaupt nicht belegen konnte. Wie auch, das ´Cheating´ kam ja von seinen Leuten. Alex Ferguson hat das mal aufgebracht, als er gegen Arsenal nicht mehr weiter wusste: sind ja alles Ausländer, ergo ´cheats´, bei Arsenal, geht ja nicht mit lauteren Dingen zu, wenn Arsenal am gewinnen ist … ach ja, extrem langweilig, aber in Nordengland wird das immer noch gerne gesungen, wenn Arsenal nur mal nen Freistoß kriegt – denn die kriegen wir ja nur, weil unsere Leute sich immer fallen lassen, weil ´they don´t like it up them´, sprich weil sie Weicheier sind, kommen ja aus dem bösen Süden (und sind foreigners ..) und so … das sind dann auch so die Leute, die dafür gestimmt haben, dass dieses abgewrackte Land ganz für sich alleine stehen soll … aber das ist eine andere Geschichte. Das Komische ist immer nur, dass deren ganzer Hass auf den Süden bzw. das zentralistische London und deren Eliten sich irgendwie hauptsächlich auf Arsenal projiziert … Burnley ist aufgetreten wie Stoke für Arme und wird hoffentlich auch deren Weg gehen!

Was für eine Erholung ist da Brighton: megageile Stadt, coole Leute, cooler Verein – immer ein entspannter Auswärtstrip. Letztes Jahr nicht so für das Team, da gilt es was geradezurücken. Nicht einfach, denn die Seagulls sind wieder recht ordentlich unterwegs und in der Regel schwer zu schlagen. Riecht fast nach unentschieden, da Arsenal womöglich auch schon das Spiel am Samstag im Hinterkopf hat (Torreira ja/nein …). We shall see …

Viel Spaß!

(Birmingham-Arsenal fand zwei Tage später statt: 1-4 / am Ende 8., Meister wurde L´pool)

Beitrag bewerten

Arsenal verliert gegen den Lokalrivalen und die eigenen Fans so „Joa, nich´ schön, aber macht nix …“ … war ja ´nur´ Pokal – und die Spuds machen das, was sie bei Arsenal nach dem letzten NLD so bemängelt haben: feiern, als wärs das letzte Spiel der Welt gewesen, machen Selfies in der Kabine etc. … Derby halt. Aber unsere Fans so: “ we´ve got bigger fish to fry ..“ – ernsthaft, haben wir?

Es mag ja nur der Ligapokal gewesen sein und für uns wäre ein CL-Platz wichtiger, aber abgesehen davon, dass sich das nicht ausschliesst, sollte man mal darauf schauen, dass City, Chelsea und eben T´ham sich so einen Kopf nicht machen und Verein, Team und Fans sehr wohl die Ambition haben, auch diesen Titel gewinnen zu wollen. So muss das! Im Vergleich zum letzten NLD konnte man leider sehen, dass Team wie auch Fans schlicht nicht den Willen und die Leidenschaft eingebracht haben, die für so ein Derby nötig ist. Und die ´Bragging Rights´ haben jetzt für Monate überflüssigerweise wieder die Spuds …

Und unsere Dummbatzen auf Social Media sind natürlich wieder im absoluten Meltdown. 22 Spiele nicht verloren, jetzt mal verloren und selbstredend ist alles, aber auch alles sch**sse. Alle doof, auch Mutti … und natürlich, neben allen möglichen Spielern, ´Emery out´- und das längst nicht nur von Özil-Fanboys … was für ein entsetzliches Bild Arsenal-´Fans´ online abgeben, ist wirklich erbärmlich. Gut, ist wahrscheinlich bei allen Vereinen so, die oben mitspielen und diese pestigen ´glory hunter´ dabei haben, die einfach nicht verlieren können und nach einer Niederlage ihren Selbsthass raushauen müssen – aber die sieht man ja eher nicht, man ist ja nicht im Chelsea-Forum unterwegs oder so.

Arsenal hatte seine große Zeit ja vor über 10 Jahren und ich wage mal zu behaupten, dass etwa Arsenal in der Zeit von 1998-2006 so jetzt in der heutigen Zeit mit Social Media und allen Drum und Dran nicht mehr so laufen würde. Was wären diese ganzen Keyboard-Warrior über alle möglichen Spieler hergefallen: selbst TH14, der ja durchaus gerne mal ´lazy´ war und komplett ineffektiv gespielt hat; DB10, der nicht zu Auswärtspielen mit ist wegen seiner Flugangst – sein verschossener Elfer in der Nachspielzeit gegen ManU im Halbfinale wäre ein Weltuntergang auf Twitter gewesen … Spieler wie Ray Parlour würden wahrscheinlich ohne Ende niedergemacht werden, weil sie nicht glamorös genug waren, Tony Adams fiel dauernd mit ´Rücken´ aus usw. undsofort … man könnte ja sagen, muss man eben nicht online gehen und alles ist gut, aber so läuft es ja nicht – über alle möglichen Medien prasselt das ja auf Team und Trainer ein (mal ne PK mit Wenger gesehen?) und lässt sie nicht zwingend unberührt ..

Egal erstmal, heute wird wieder gekickt und so, wie es aussieht, ist MÖ10 wieder dabei. Spannend. Mal gucken, wie sich das über die Feiertage entwickelt. Idealerweise spielt er mal wieder gut Fussball, aber wenn das so halbgar weiterläuft, muss mal irgendwann ne Ansage kommen. Von Mesut, dem alten ´Schnacker´, kommt wohl eher nix leider, aber es muss demnächst mal ein bischen ´Butter bei die Fische´: entweder hat er richtig ´Rücken´, dann muss das auch mal so dezidiert erklärt werden, damit es die Leute verstehen oder aber, falls Emery/der Club keinen Bock mehr auf Özil hat, dann sollen sie das ansatzweise klarmachen (wie bei Ramsey), damit man weiß, was Sache ist. So sieht das wie Rumgeeier aus mit diesen wenigen Halbsätzen, die Emery dazu sagt. Und wir können ja diese Woche froh sein, dass ManU für Nachrichten-/Spekulationsfutter gesorgt hat, sonst wäre da medial echt ein Fass aufgemacht worden.

Anyway, gewinnen wär´ mal wieder schön heute …

Und zu den Gloryhuntern sei noch folgendes gesagt:

Eine neue wissenschaftliche Studie hat ergeben, dass jeder dritte Bayernfan … genauso blöd ist wie die anderen beiden …

 

Beitrag bewerten

Kaum verliert Arsenal nach 22 Spielen mal wieder, geht auch gleich das Gemotze und Gepöbel wieder los. Scheint ja einigen gefehlt zu haben. Und manche leben ihren blanken Hass auf einzelne Spieler (Özil natürlich) völlig ungeniert aus – ganz egal, dass der immer noch im eigenen Team und für den eigenen Verein spielt, den man ja eigentlich vorgibt, zu suppporten. Meine Fresse, ey …

Seit dem letzten NLD, wo Arsenal die vorlauten Spacken gut im Griff gehabt hat, lagen wir danach punktgleich mit denen, jetzt sind wir wieder fünf Punkte hinter. Das lag zum einen an etwas Spielglück und einfachen Gegnern (Soton war da vor einer Woche völlig willenlos, jetzt hatte das deutlich mehr Qualität), vor allem aber auch daran, dass sie in der Lage sind, nicht gegen sich selbst zu spielen. Arsenal hingegen kann das nicht sein lassen und sieht dabei gerade zuletzt nicht gut aus.

Sonntag hat Emery das Spiel schlicht vercoacht: er hätte Monreal nach innen und M.-N. nach links setzen müssen und v.a. Xhaka im Mittelfeld belassen sollen, da ganz offensichtlich ohne ihn dort der wichtigste Mann für den Spielaufbau fehlte. Torreira und Guendouzzi waren damit leider überfordert. Das hat Soton gemerkt und entsprechend die eigene Mitte massiert. Vor allem aber hat unser Mittelfeld überhaupt keinen Zugriff bekommen und ist v.a. kaum in die Zwiekämpfe gekommen bzw. hat die anderen lustig am Ball machen lassen, dass die auch immer schön in Ruhe flanken können, selbst Long, der noch nie ne Flanke hingekriegt hat, hat Platz und Zeit ohne Ende. Und die Idee, Özil zu bringen, um vorne jemand mit prickelnden Ideen und Pässen zu haben, ist ja schön, aber Soton hat als Reaktion einfach 15m oder so höher verteidigt, so das Mittelfeld dichtgemacht, wo wir dann nicht durchgekommen sind, da ja Spielaufbau per Passpiel angesagt ist und lange Bälle verboten sind. So kam fast gar nix mehr nach vorne. Bemerkenswert im übrigen: Soton hat das alles mit großem Kampf, aber ohne Härte und Hinterfotzigkeiten gemacht. Anschauungsunterricht, wie Arsenal beizukommen ist. Leider …

T´ham hat sich wieder eingegroovt nach dem Derby und sicher Bock auf Revanche. Bei Arsenal haben irritierenderweise viele Fans Bock auf ne Niederlage – ist ja eh nur Pokal und der vierte Platz in der Liga wäre wichtiger .. zusätzliche Cupspiele nächstes Jahr würden da nur stören. Gut, subjektiv wär mir ein Pokalsieg wichtiger als ne CL-Teilnahme (A Cup is a Cup!), aber das bin wohl nur ich, allerdings ist meine These: den League Cup gewinnst du im Winter, also Mitte der Saison, danach gibt es noch massig Ligaspiele und was gibt es besseres als diese mit dem Rückenwind und dem Selbstvertrauen nach dem Titelgewinn anzugehen? ganz abgesehen davon hätten Emery und das ´neue´ Arsenal die Frage nach Titeln schon nach nem halben Jahr klargestellt.

Das wichtigste aber: es geht gegen die Spuds – da ist verlieren schlicht keine Option, auch nicht nach Elferschiessen (weil, wäre ja Unentschieden offiziell …)!

Rausgehen, Warmmachen, Weghauen, Fertig!

Bildergebnis für arsenal tottenham

 

Beitrag bewerten

Soton wird zwangsläufig besser werden, jetzt wo sie Mark Hughes los sind (für solche Handlampen ist sowas wie Stoke erfunden worden …) und mit Ralph Hasenhuettl einen richtig guten Coach geholt haben (war ja auch bei Arsenal auf der shortlist). Allerdings ist der erst eine Woche da und braucht sicher noch ein bischen Zeit. Oder eher hoffentlich?

Nix da, Arsenal ist ´in da house´ und nimmt die Punkte mit. Fertig. Zwar fehlt unsere komplette Innenverteidigung, aber wir haben trotzdem Leute, die man da vertrauensvoll hinstellen kann (z.B. Monreal, Lichtsteiner, Jenkinson, Elneny) – nicht zwingend ´world beater´, aber alles Leute, die den Job ausführen können, den man ihnen zuteilt. Nicht unbedingt mehr, aber auch nicht weniger. Dazu kommt, dass wir vorne fast wieder in Bestbesetzung (nur ohne Welbeck) antreten, da sowohl Özil als auch Ramsey wieder fit sind. Das wird helfen!

Gut, Teile unserer Fanbasis fallen schon in Ohnmacht, wenn sie nur den Namen Özil hören oder sehen, aber das ist deren Problem. Echt jetzt: wie kann man nur so fanatisch gegen einen eigenen Spieler eingestellt sein? der bringt nichts, guckt so komisch, verdient zuviel Geld etc. – im Ernst jetzt: das ist UNSER Spieler, da kann er gucken, wie er will … und er kann ja keine großen Spiele, da taucht er unter (was völliger Quatsch ist, aber egal ..), nur gegen die ´Kleinen´, da macht er auf dicke Hose. Auch an der Wahrheit vorbei, aber gerade letzte Woche gab´s dazu passenden Anschauungsunterricht: ohne MÖ gegen Huddersfield ein spätes 1-0, mit Özil letztes Jahr in unserer Minussaison ein 5-0. Just sayin´ … und wer die vermeintlichen Rückenprobleme belächelt (´der hatte doch nur keinen Bock und mag den Druck nicht´ und ähnlicher Blödsinn), der sollte sich mal vor Augen führen, dass einer der ganz großen Arsenal-Helden, Tony Adams, fast genau das gleiche Rückenproblem hatte. TA6, der ja nun wirklich nicht als Weichei anzusehen ist (was ja umgekehrt der eigentliche Vorwurf an MÖ immer ist), hat in seinen ´späten´ Jahren, also auch schon in Özil´s Alter, massenhaft Spiele aussetzen müssen wegen seines Rückenproblems. Bei ihm war das völlig okay, niemand hat gesagt, er mag keine Auswärtsspiele im Norden o.ä., nein, man war zurecht froh, wenn er dabei war und die selben Leute, die TA dafür Respekt zollten, dass er sich durchbeisst, stempeln MÖ in der gleichen Lage als absoluten Lutscher ab …

Anyway, er ist wieder dabei, er ist unser Mann und wird mithelfen, das Ding heute zu gewinnen!

Und dann, ja dann, wird er ebenso daran mitwirken, das weltbeste, genialste, sensationellste Übersuperteam, das gerade so souverän gegen Burnley und davor auch noch gegen ein völlig bockloses Barca 1-1 gewonnen hat, wieder, wie gewohnt, in die Schranken zu weisen. Mittwoch ist erneut NLD – da geht´s wieder richtig ab!

Also, vielleicht wird´s nicht schön, dafür ggf. seltsam, aber wir gewinnen 2-1 und bleiben ungeschlagen und oben dran. Ab dafür!

UP THE ARSE!

 

 

Beitrag bewerten

Harte Woche: nach dem intensiven Derby und dem nicht minder kraftraubendem Spiel bei der Kloppertruppe von Stoke, äh United, kommt jetzt der richtige Mentaltest mit dem Spiel gegen Huddersfield – raus aus dem ´Big Game´-Modus, rein in ein vermeintliches Selbstgänger-Heimspiel gegen einen nicht ganz so großen Namen. Aber unsere Jungs sollten sich eines vergegenwärtigen: unsere werten Nachbarn, die ja so gerne zum Spitzenteam hochgejazzt werden, haben ´nur´ zwei Meistertitel geholt (und den letzten 1961), Huddersfield hingegen wurde dreimal Meister. Ist zwar auch schon ein bischen her, aber 3 sind nunmal mehr als 2, insofern kommt heute der größere Gegner …

ManU war sch**sse, oder? ernsthaft, da geben die jedes Jahr Hunderte von Millionen aus und dann bieten die sowas an? alleine die grenzdebile Spielweise von Rojo – der ist ja gemeingefährlich, so wie der in den Mann geht. Und der macht das dauernd. Rashford? mal kurz Holding den Fuß wegtreten, mit dem er gerade auftreten will … an der Mittellinie … och, jetzt isser verletzt, naja, passiert … wäre das umgekehrt so passiert, könnte man den Aufschrei in den englischen Medien noch jetzt bis hier hören! Und Fellaini? ´Wenn du mit dem Ball wegläufst, dann zieh ich dir aber an den Haaren …´- wie soll man so einen Vogel als ernsthaften Fußballer wahrnehmen? das krasseste ist dann natürlich noch, dass sich ausgerechnet Moaninho über die angebliche Schauspielerei von Arsenal beschwert (mit der Mär kam Fergie auch immer, wenn er nicht weiter wusste) – gut, das war auch nur für die Medien, die das sonst gerne aufnehmen, aber Mittwoch war es wieder zu offensichtlich, welches Team da wie betrügen wollte. Und mit dieser gewalttätigen Spielweise hatte schon Ferguson Erfolge gegen Arsenal (Invincibles-Halbfinale; Spiel 50), weil ManU stets die Schris (damals immer Mike Riley, der jetzt wiederum Chef der Schiri-Vereinigung ist … Teufelskreis ..) auf ihrer Seite hat. Aber wie schon am Sonntag hat das ´neue´ Arsenal gezeigt, dass mit ihnen nicht zu spassen ist. Bei uns im Chat meinte jemand, das wäre ausgeglichen, weil unsere ja auch getreten hätten – nein, haben sie nicht, sie haben sich gewehrt! und das ist ein weiteres Signal, dass Arsenal diese Woche an die Konkurrenz gesendet hat: ´Ihr könnt machen, was ihr wollt, ihr kriegt uns nicht klein!´- nö, wir verschenken noch ein paar Tore, damit es ausgeglichen bleibt …

Aber ganz offensichtlich wird Arsenal so langsam wieder als ernsthafte Konkurrenz und Bedrohung wahrgenommen – Indiz: der reisserische Seite1-Aufmacher der ´S*n´ mit Bildern einer Privatparty mit Arsenal-Spielern vom Sommer. Da inhalieren sie aus Ballons aus Spass Lachgas, allerdings hat das Drecksblatt den Begriff ´Hippy Crack´ dafür erfunden und versucht das zum absoluten Skandal hochzuhypen und womöglich aus Arsenal-Fans auf die Barrikaden zu bringen, kommt dort aber natürlich wie China und Sack Reis daher. Klar, Hugo Lloris fährt besoffen durch die Gegend, die Arsenal-Spieler machen nix Illegales, zudem noch vor der Saison (nicht letzten Montag oder so). Und früher, vor Wengers Zeiten, gab es bei Arsenal den ´Tuesday Club´- Mittwochs war trainingsfrei, dienstags wurde in Highbury trainiert und anschließend wurden sich im ´Bank of Friendship´ (und  nicht nur da) aber so richtig die Lichter ausgeschossen, dass ein Arsenal Germany Gelage dagegen Kindergeburtstag ist …

(Oder die schöne Anekdote vom ersten Sommertrainingslager mit Wenger: nach ner Weile erster freier Abend, die englischen Spieler gehen in den Pub, die Franzosen ins Cafe. Einer der Neuen fragt die Engländer, ob er mitkommen kann, die so ´klar, komm mit´. Rein in den Pub, Steve Bould bestellt gleich mal 35 Bier. Der Neue fragt, wer denn noch so alles kommt. Bould, irritiert, so ´wieso, die sind für uns. Damit kommen wir erstmal ne Stunde klar´ … sie waren fünf Leute … die Franzosen nebenan haben zwar Kaffee getrunken, aber geraucht wie die Schlote … Old days)

Anyway, wird dem Gemeinschaftsgefühl nicht abträglich sein, wenn wieder von aussen haarsträubend auf Team/Club eingewirkt wird. No one likes us, we don´t care … oder so. ´Ihr´ werdet sehen, was ihr davon habt …

Unai Emery hat entsprechend auch ´The highest respect´ eingefordert für Huddersfield und auch die Fans aufgefordert, auch in so einem Spiel genau so ein Spektakel zu machen wie beim NLD zuletzt. Wenn die Mannschaft wieder so auftritt wie zuletzt, kommt das aber sowieso von selbst. Denn gearde diese Woche hat einen Stolz und ein Vertrauen zurückgebracht, dass bei einigen leider nicht mehr vorhanden war.

Let´s rock this!

Together we are THE ARSENAL!

The Breakdown - Huddersfield

Beitrag bewerten

Das NLD ist vorbei uns es war wieder schön: nachdem ´that lot from down the road´ 25 Jahre mehr oder weniger nur Punktelieferant in Highbury bzw. im Emirates war, haben sie jetzt immerhin ein Team, dass durchaus wettbewerbsfähig ist, auch wenn sie gerne mal zu zwielichtigen Methoden greifen. Nur: genützt hat ihnen das bei Arsenal mal wieder gar nicht. Klar, entschieden und mit großer Klasse und großem Willen wurden den Spuds die Grenzen aufgezeigt (Man of the Match: Stephan Lichtsteiner*). So sieht also das Spiel von Unai Emery aus? och bitte, mehr davon …

Nicht dass es solche Leistungen unter Wenger nicht auch gab, aber sie kamen halt oft genug zu unregelmäßig, was jetzt auch fatal wäre, denn heute abend steht ja noch ein kleiner Kick im Old Trafford an, dem Verein mit diesem seltsamen Jammerlappen als Trainer. Und leider gibt es einige Parallelen zum NLD: während die Spuds bei Arsenal auch selten was geregelt kriegen, gilt das Gleiche für Arsenal bei Man United – so sch**sse wie ManU die letzten Jahre teilweise auch war, für Arsenal hat´s noch immer gereicht. ´Sad, but true´ …

Der letzte Sieg dort datiert von 2006 (1-0, Adebayor), seitdem gab es drei Unentschieden und acht Niederlagen. In Cup-Spielen war es selten besser (Ausnahme 2015 das 2-1 dort – Monreal, Welbeck). Zu oft ist Arsenal dort aufgetreten, als hätten sie kollektiv Schlaftabletten genommen (einmal hatten sie einen Darmvirus im Team und auch so gespielt …). Ergo: Auftreten und Bilanz dort ist eindeutig verbesserungswürdig!

Gimme ´Fuel´: Arsenal hat ein neues Trainerteam und einen Kader, der einen ganz anderen Teamspirit ausstrahlt als zu oft in den letzten Jahren. Sie haben gegen Pool und T´ham gezeigt, wie sie ´große Spiele´ anzugehen gedenken und werden das hoffentlich auch heute auf den Platz bringen, wenn auch die Power und Intensität von Sonntag wohl schwer zu halten ist, zumindest über 90 Minuten.

Das ist heute ein richtig großer Test für Unai Emery und die Jungs: können sie das Adrenalin hochhalten nach dem NLD (so schön, wie´s war, aber es ist jetzt Geschichte) und heute nochmal einen raushauen? an einem Ort, wo ein klarer Auftritt mal wieder so richtig vonnöten ist? denn, ´make no mistake´, ManU wird bereit sein. Die brauchen auch mal wieder einen überzeugenden Auftritt und werden gegen Arsenal sicher nicht so absurd spielen wie die letzten Wochen. Die werden ganz plötzlich wieder wissen, wie´s geht und uns Stress machen. Aber damit wird auch Unai Emery rechnen und sein Team entsprechend einstellen – und überhaupt werden die Jungs nach Sonntag ganz sicher Bock auf mehr haben …

Also, sieht alles nach einem großen Fight und nem Hammerspiel aus – Arsenal ist jetzt 19 Spiele ungeschlagen und morgen steht da ne 20. SO!

GET IN!

´Carpe Diem Baby´

*= warum Lichtsteiner: er war es, der sich dem Vollhorst entgegengestellt hat, als der in unserer Kurve den Dicken machen wollte. Das war eine klare ´Not in my House´-Ansage und ein entsprechendes Signal an Team, Fans und v.a. Gegner. Arsenal wird nicht mehr rumgeschubst. BASTA!

(und daran merkt man, warum Leute wie Lichtsteiner, Sokratis oder sogar auch Guendouzzi geholt wurden: können kicken, klar, aber bringen auch einen enormen ´fighting spirit´ ins Team, der vorher so ´nicht immer´ vorhanden war)

Bildergebnis für old trafford

Blick aus der Gästekurve:

Bildergebnis für old trafford

Beitrag bewerten