Klopp? / Arteta! 4.92/5 (13)

Vor 10 Jahren (+/-) haben wir quasi jedes Jahr gegen Dortmund in der CL gespielt, Trainer war damals natürlich Jürgen Klopp (seit er da weg ist, nie wieder) – jedes Mal war er mehr als voll des Lobes für Arsenal und Arsene Wenger. Letzterer hatte in 2014/2015 sein Mojo wiedergefunden und Arsenal spielte mit Cazorla etc. wieder begeisternden Fußball. Jünger wurde er aber nicht, so dass es wie eine ideale Lösung aussah, als Klopp 2015 nach seiner unglücklichen 7. Saison beim BVB kündigte und ein Sabbatical ausrief. Nicht nur ich dachte damals, dass man das Jahr ja schön nutzen könnte, ihn von Arsenal noch mehr zu überzeugen und den Generationswechsel bei Arsenal einzuleiten. So, wie es Bayern gerade zuvor mit Pep in seinem Sabbatical in New York gemacht hat …

Dachte man … dann kam plötzlich Liverpool und hat ihn schon nach wenigen Monaten aus seiner Auszeit rauslocken können. Kam überraschend, denn Pool war eigentlich mit Brendan Rodgers wieder auf dem Weg nach oben, hatte 2014 die Meisterschaft sehr überraschend nach 24 Jahren mal wieder vor Augen, nur um sie am Ende an City zu verlieren (kommt bekannt vor?). In der Saison drauf konnte Pool das Überraschungsmoment nicht kompensieren und wurde 6. (Arsenal 3., 2014 4.). Trotz allem wurden sie als Team ´on the up´ gesehen und Rodgers galt als ebensolcher Trainer. Kam anders ..

Irgendwie konnten sie Klopp sehr schnell überzeugen, das Liverpool sein Ding wäre und wenn man mal ehrlich ist, ist Pool auch deutlich mehr Rock´Roll als Arsenal und die Verpflichtung war mehr als stimmig – selten hat jemand den roten Teil von Merseyside so schnell für sich eingenommen … ich für meinen Teil denke aber immer daran, was wohl sein „Heavy Metal Football“ mit Arsenal gemacht hätte …

It was not to be – und in der Zwischenzeit haben wir vergleichsweise sicherlich weniger Spaß gehabt bei Arsenal. Langweilig war´s aber auch nicht, vor allem nicht, seit wir mit Mikel Arteta einen Coach haben, der zumindest ähnliche Vibes versprüht.

Jetzt hört Klopp bei Pool auf, hat sein auch dort schlechtes 7. Jahr überstanden und das Team mehr als wieder auf Kurs gebracht. Den ´Love-In´ auf allen Kanälen habt ihr gesehen und es setzt sich auch auf dem Platz fort. Den letzten Entscheidungen nach kommt man auch gern Liverpool entgegen ..

Wobei: es gab in den letzten Jahren genau zwei Schiri-Entscheidungen, die seltsamerweise für uns ausgegangen sind und das waren die Handspiele von Gabriel und Odegaard jeweils gegen Liverpool – allerdings war Arsenal im einen Spiel deutlich besser und in Anfield neulich war die Szene beim  Stand von 0-1 – in Summe nicht beides zwingend spielentscheidend.

Anyway, lass mal über Arsenal reden: wir können das, NATÜRLICH können wir das, nämlich den Liverpool-love-in für kurze Zeit aufhalten. Die letzten beiden Spiel haben klar gezeigt, dass es nur noch um „fine margins“ geht (war vor Jahren noch anders!), gerade das Pokalspiel war mehr als offen, wir waren eigentlich besser, hatten auch unsere Chancen, wurden aber am Ende bestraft. Fazit: F*ckin´ take your chances!

Rock´N´Roll Club hin oder her – WE ARE THE F*CKIN ARSENAL!

Boring, boring Arsenal (maybe) .. but still: WE ARE THE ARSENAL!

Also Leute, keine Angst, es ist nur Liverpool ..

Wir können das und wir schaffen das!

COME ON THE MIGHTY ARSENAL

 

(Klopp? Arteta! frei nach „We´ve got Sylvinho, you´ve got our stereos“ … Chant im Pub in Cardiff vor dem Cupfinal gegen Liverpool .. legendär ..)

 

 

 

Beitrag bewerten

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar